Bioprodukte enthalten weniger Pestizide als konventionelle Produkte und haben teils eine höhere Nährstoffdichte. Lebt es sich damit messbar gesünder, bzw. länger?

Ihre Meinung ?
a) Ja, dies stimmt sicher
b) Dies lässt sich nicht beweisen
c) Bioprodukte enthalten weniger schädliche Pestizide

“Der grüne Bluff” ??

So titulierte die deutsche Zeitschrift “Der Spiegel” vor einiger Zeit eine Ausgabe. Keine Frage – Produkte, die Biosiegel wie “Demeter, Bioland”, oder das Bio-Siegel der EU tragen, sind zumindest etwas teurer als konventionelle Produkte. Lohnt sich die Mehrausgabe ?

In der Tat gibt es hier und dort schwarze Schafe, die auf der “Biowelle” schwimmen und ihre Produkte – auch solche, die nicht wirklich “bio” sind – besser verkaufen möchten.

Laut Öko-EU-Verordnung müssen solche Produkte aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen, d.h. sie dürfen nicht gentschnisch verändert sein, und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel dürfen nicht eingesetz werden. Kunstdünger ist ebenfalls tabu. Bei Tieren dürfen keine Antiobiotika oder Wachstumshormone eingesetzt werden.

Da einige Pestizide und ihre Rückstände als gesundheitsschädlich gelten, z.B. in den Hormonhaushalt eingreifen, sollten solche Produkte theoretisch als gesünder gelten. Ist dies nachweisbar ?

Vor-und Nachteile von biologischen Produkten

Biologisch angebaute Produkte enthalten, da sie oft weniger intensiv angebaut werden, oft etwas mehr an bestimmten sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie Polyphenole, und auch teils mehr Mineralstoffe und Vitamine, die lebensnotwendig sind. Auch ein durchschnittlich geringerer Gehalt an Pestiziden ist tatsächlich nachgewiesen. Außerdem ist möglicherweise die Exponierung mit Antibiotika-resistenten Bakterien geringer. So weit, so gut.

Auf der andere Seite: dadurch, dass keine Pestizide eingesetzt werden, kann es leichter zu Pilzbefall kommen, die giftige oder krebserrregende Stoffe produzieren können, – bei guter Kontrolle während des Anbaus und vor dem Verkauf, wie meist in Europa der Fall, ist dies jedoch selten. Interessanterweise kann auch Freilandhaltung von Tieren zu höherer Aufnahme an Umweltschadstoffen führen – z.B. wenn diese z.B. über Gräser mehr Schwermetalle oder organische Kontaminanten aufnehmen als durch Intensivhaltung im Stall.

Fazit Bio

Selbst wenn durch den Verzehr von biologisch angebauten Produkten mehr Vitamine, Mineralstoffe und gesunde sekundäre Pflanzenstoffe aufgenommen werden, heißt dies noch lange nicht, dass sich dieser – möglicherweise kleine Vorteil – in einer längeren Lebenserwartung niederschlägt oder gar gemessen werden kann. Zu viele andere Lebensumstände – etwa nicht rauchen, genug Bewegung – sind schwerwiegender.

In einem bekannten Übersichtsartikel1 über die Auswirkungen des Verzehrs biologisch angebauter Produkte kamen die Autoren dann auch zu dem Schluss dass (übersetzt) “die Literatur zur Zeit nicht den Schluss zulässt, dass Bioprodukte mehr nahrhaft als konventionelle Produkte sind”.

Die richtige Antwort auf die Quizfrage lautet also b): Dies lässt sich nicht beweisen, als auch c) Bioprodukte enthalten weniger schädliche Pestizide.

Zur Person

Der Autor Torsten Bohn ist Ernährungsforscher am Luxembourg Institute of Health (LIH). Er forscht an der Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen und deren Einfluss auf die Gesundheit. Zudem unterrichtet er als Adjunct Associate Professor an der Universität Luxemburg und ist Chefredakteur des “International Journal for Vitamin and Nutrition Research”. Torsten Bohn, aufgewachsen in Troisdorf bei Bonn, kam nach den Stationen Frankfurt am Main, ETH Zürich und Ohio State University, im Jahr 2007 nach Luxemburg zum damaligen CRP-Gabriel Lippmann. Seit 2016 arbeitet er nun beim LIH und kann auch in seiner Freizeit auf sein Ernährungsknowhow zurückgreifen: Torsten Bohn ist leidenschaftlicher Triathlet und Läufer.

In den kommenden Wochen wird science.lu jeden Dienstag ein neues Quiz von Torsten Bohn veröffentlichen.

Autor: Torsten Bohn (LIH)
Redakteur: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Literatur: 1. Smith-Spangler C, Brandeau ML, Hunter GE, Bavinger JC, Pearson M, Eschbach PJ, Sundaram V, Liu H, Schirmer P, Stave C, Olkin I, Bravata DM. Are organic foods safer or healthier than conventional alternatives?: a systematic review. Ann Intern Med. 2012 Sep 4;157(5):348-66.

 

Auch interessant

“Zero Waste” Si Bioplastikstute gutt fir d’Ëmwelt?

Konventionell Plastikstute sollen ofgeschaaft ginn. Oder duerch Tuten aus Bioplastik ersat ginn. Mee Mr Science, ass dat...

FNR
Akademische Forschung in Luxemburg IBLA: Institut für biologische Landwirtschaft und Agrarkultur

Am IBLA wird durch Forschung, Beratung und Wissenstransfer die biologische Landwirtschaft in Luxemburg verbessert und un...

Meet the scientists Stéphanie Zimmer, Engineer of agronomy

Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von...

Auch in dieser Rubrik

SCIENCE CHECK Ziel mir keng: Fake News widerlegen

Weshalb fallen wir auf Fake News und Falschinformationen rein? Lohnt es sich sie zu widerlegen? Und falls ja, wie macht man das am besten?

FNR
Science-Check Ziel mir keng! - Unfruchtbarkeit: Ursachen und Statistiken

Nimmt Unfruchtbarkeit zu? Wie viele Menschen trifft es? Eher Frauen oder eher Männer – Stichwort „Spermakrise“? Und was sind jeweils mögliche Gründe? Das sind Themen in diesem "Ziel mir keng!"-Video.

FNR, CHL
aurora borealis
Aurora borealis Wie entstehen Polarlichter?

Am Wochenende waren in Luxemburg farbige Polarlichter am Nachthimmel zu sehen. Wir erklären in diesem Artikel, wie es dazu kam, und wie die Farben entstehen.

FNR