(C) Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger?

Steffi Zimmer forscht im Bereich der Biolandwirtschaft. Das Ziel: Alternativen finden, wie man eine Landwirtschaft betreiben kann, ohne auf Pestizide oder künstlichen Dünger zurückgreifen zu müssen. "Diese werden nämlich unter hohem Energieeinsatz produziert. Außerdem ist der übermäßige Einsatz dieser Produkte schädlich für die Gewässer, den Boden, das Klima und die Umwelt. Um trotzdem gesunde Pflanzen zu produzieren und die Weltgemeinschaft ernähren zu können, braucht es alternative Konzepte - und daher auch Forschung im Bereich Biolandwirtschaft", sagt Steffi Zimmer. 

Import von weither - mit negativen Folgen

Die luxemburgische Forscherin arbeitet am Institut für biologische Landwirtschaft, IBLA. Konkret beschäftigt sie sich damit, wie man in unseren Gegenden auf nachhaltige Weise Proteine anbauen kann. In Europa wird nämlich viel Proteinfutter gebraucht - für Schweine, Hühner, Kühe - aber nicht genug angebaut. Deshalb werden viele Sojabohnen aus Südamerika importiert - mit vielen negativen Folgen: Transport über große Distanzen, abgeholzter Regenwald, viele Einheimische und Tiere, die ihren Lebensraum verlieren, Einsatz von gentechnisch veränderten Sojabohnen, die mit vielen Pestiziden angebaut werden...

Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg

"Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg von sogenannten Körnerleguminosen, wie etwa Erbsen, Ackerbohnen Lupinen, oder aber auch Soja. Denn Körnerleguminosen enthalten viele Proteine", so Steffi Zimmer. In Zusammenarbeit mit den lokalen Bauern untersucht Steffi Zimmer, was die Probleme beim Anbau sind, was Anreize wären, um diese Kulturen anzubauen - und welche Körnerleguminosen am besten auf den Standort Luxemburg angepasst sind.

Was sind ihre bisherigen Resultate? Wie klappt die Zusammenarbeit mit den Bauern? Und wie geht sie konkret vor in ihrer Forschung? Mehr dazu im Video, wo wir Steffi Zimmer zudem bei ihrem Hobby begleitet haben, dem Handball.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Auch interessant

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Od...

Wettbewerb Jonk Fuerscher Ein Fenster, das auch nachts für Licht sorgt

Schüler Lucan Nooi vom Lycée Josy Barthel in Mamer hat im Rahmen des Wettbewerbs Jonk Fuerscher ein ganz besonderes Fens...

Wettbewerb Jonk Fuerscher Eine Pflanze im Visier: Nachhaltiges Bauen mit Miscanthus

Drei Schülerinnen des Lycée Classique in Diekirch haben die besonderen Eigenschaften von Riesen-Chinaschilf untersucht u...

Auch in dieser Rubrik

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Odenbreit, Professor für Stahl und Verbundkonstruktionen an der Uni Luxemburg.

Urbaner Metabolismus Die verborgenen Folgen des Ressourcen-Verbrauchs in Städten sichtbar machen

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit, die das Leben in Städten mit sich bringt, machen sich meist ganz woanders bemerkbar. Mit diesen Zusammenhängen befasste sich Thomas Elliot am LIST.

FNR
Road sign CO2 Emissions
Statistik Der Einfluss der Corona-Krise auf Luxemburgs Klimaziele

Im Jahr 2020 befand sich Luxemburg auf einem guten Weg, seine CO2-Emissionsziele für 2030 zu erreichen. Leider ist dies jedoch nicht dem Klimaschutz zu verdanken.

Hochhausfassade
Smart Cities Viel Fläche für Fotovoltaik: Auf der Suche nach Energiepotenzialen in der Stadt

75 Prozent der Europäer leben in Städten. Ein vom LIST entwickelter 3D-Algorithmus soll nun dabei helfen, genau dort ideale Standorte und Flächen für Fotovoltaik-Projekte zu ermitteln.