Der Psychologe beobachtet und studiert menschliches Verhalten und begleitet Menschen mit psychischen Problemen.

Das Berufsbild des Psychologen hängt stark von seinem Arbeitsplatz und dem Einsatzgebiet ab. Es gibt verschiedene Spezialisierungen, wie die Arbeitspsychologie (Begleitung von Arbeitskräften, die Druck oder Gewalt ausgesetzt sind, oder im Rahmen der Berufskarriere Kompetenzbewertung und Berufsberatung), klinische Psychologie (Begleitung und Unterstützung psychisch Kranker, ihrer Familien und Freunde) und Schulpsychologie (Diagnostizieren von Verhaltensstörungen, die oft in diesem Alter manifest werden, Bekämpfung von Ausgrenzung und Förderung der Eingliederung Benachteiligter).

Psychologen müssen sich permanent fortbilden, um im Hinblick auf wissenschaftliche Fortschritte und neue Methoden auf dem Laufenden zu bleiben. Dadurch können sie ihren Ansatz weiterentwickeln und die Betreuung von Menschen mit psychischen Problemen optimieren.

Die  Geistes- und Sozialwissenschaften befassen sich mit dem Menschen, sowohl mit den Interaktionen zwischen Individuen und der sozialen Organisation als auch mit dem Verhalten des Einzelnen und seiner Person. Es gibt zahlreiche Unterdisziplinen, wie z. B. Soziologie, Linguistik, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Psychologie, Geschichte und andere.

Autor: Corinne Kroemmer

Link-Empfehlungen:

http://www.letudiant.fr/metiers/secteur/psychologie.html

http://www.onisep.fr/Ressources/Univers-Metier/Metiers/psychologue

http://www.lesmetiers.net/orientation/p1_194095/psychologue

http://www.jcomjeune.com/article-metier/psychologue

Infobox

Kurz und knapp

Ein Psychologe ist mit den Problemen anderer, Folgen von Gewalttaten oder von Ungerechtigkeit konfrontiert. Eine Grundvoraussetzung ist deshalb, dass er eine ausgeglichene Persönlichkeit hat und Berufs- und Privatleben trennen kann, dabei jedoch seinen Patienten in Notfällen zur Verfügung steht.

Bildungsabschluss

Doktorat

Potenzielle Arbeitgeber

Psychologische Praxen, Unternehmen, Schulen, öffentlicher Dienst, Krankenhäuser, Gefängnisse

Art der Ausbildung

Master in Psychologie, anschließend Dissertation.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Auch interessant

Videospiller Maache Ballerspiller aggressiv?

Politiker behaapten et, an de Medie liest een et och ëmmer nees: Videospiller mat Gewalt maachen aggressiv. Stëmmt dat w...

FNR
Oh Jëssess /Buuuhhh! Firwat si munch Mënsche méi fäertereg wéi anerer?

Wann op Halloween op eemol eng grujeleg Gestallt ëm den Eck geschlach kënnt, da kann ee sech emol e bëssen erféieren. Mu...

FNR
Wissenschaftlicher Kenntnisstand Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat der Freizeitkonsum von Cannabis?

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Folgen von psychoaktivem Cannabis auf das körperliche, psyc...

FNR

Auch in dieser Rubrik

science-Check Ziel mir keng – Wéi geféierlech ass Cannabis?

Ënnert anerem zu Lëtzebuerg gëtt jo iwwer eng Legaliséierung vu Cannabis diskutéiert. Ma wéi geféierlech ass Cannabis da lo? A wat bréngt eng Legaliséierung?

FNR
science.lu check  Ziel mir keng: Wat bréngt Genderen? 

D’Thema gendersensibel Sprooch gëtt ganz kontrovers diskutéiert. Ma zu wat gëtt et wëssenschaftlech Erkenntnisser, zu wat net? An eiser zweeter Episode vun „Ziel mir keng!“ hu mir dat recherchéiert. 

FNR
Paxlovid, Molnupiravir
Hoffnung aus der Pillendose Was können die Covid-19 Medikamente Paxlovid und Molnupiravir?

Paxlovid und Molnupiravir können zuhause eingenommen werden. Sind sie die lang ersehnten Gamechanger in der Bekämpfung der Pandemie? So einfach ist es (leider) nicht…

FNR