Der Wissenschaftsjournalist vermittelt mithilfe der Medien wissenschaftliche Themen.

Sein Ziel ist es, die Wissenschaft allen zugänglich zu machen, indem er auf unterschiedliche Medien zurückgreift, sei es über Presse, Radio, Fernsehen oder digitale Medien (Blogs, soziale Netzwerke).

Er erfasst wissenschaftliche Entwicklungen und eruiert interessante Themen. Er untersucht den wissenschaftlichen Gegenstand, indem er sich unter Heranziehung von Literatur, Aussagen oder Fotos informiert, und er nimmt eine umfassende Prüfung der Quellen vor. Anschließend versucht er, einer bestimmten Zielgruppe komplexe wissenschaftliche oder technische Phänomene zu erläutern oder gestützt auf die Ergebnisse seiner Recherchen eine neue Perspektive anzubieten. Er muss sich jedes Mal auf die jeweilige Zielgruppe (Kinder, Erwachsene, Experten, Touristen etc.) und das Medium einstellen, das in seinen Augen am besten geeignet ist, den Bürgern einen komplexen Bereich verständlich zu machen (Zeitungen, allgemeine und Fachmagazine, Radio- und Fernsehsendungen, Internet etc.).

Die Interdisziplinarität basiert darauf, dass Problemstellungen mithilfe verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet und über die Grenzen einer Disziplin hinaus Verbindungen und Verknüpfungen mit anderen Disziplinen hergestellt werden. Man bewegt sich also ständig zwischen zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen und zieht mal die einen, mal die anderen Disziplinen heran, um sein Ziel zu erreichen.

Autor: Corinne Kroemmer

Infobox

Kurz und knapp

Die Arbeit und Methodik des Wissenschaftsjournalisten hängen stark von seinem Arbeitsplatz ab. Ist er selbstständig, kann er den Medien Projekte anbieten. Ist er bei einem Verlag angestellt – sei es bei einem populärwissenschaftlichen Magazin wie „Bild der Wissenschaft“ oder einem auf die Forscher eines bestimmten Bereichs ausgerichteten Magazin –, muss er sich an die thematischen Vorgaben des Verlags halten.

Bildungsabschluss

Master

Potenzielle Arbeitgeber

Verlage, Radio-/Fernsehsender, Verbände von Kommunikationsagenturen

Art der Ausbildung

Master of Science oder in Wissenschaftsjournalismus.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Wissenschaftskommunikation Krebsforschung erklärt und erlebt

Wie sieht Krebsforschung aus? Besucher*innen des Benefizlaufs Relais pour la Vie 2019 hatten die Möglichkeit, einen Blic...

Evidence based policy making Luxemburgs Parlament schafft wissenschaftlichen Dienst für Abgeordnete

Abgeordnete müssen oftmals über hochkomplexe Themen abstimmen, in denen Wissenschafts-Expertise eine wichtige Rolle spie...

Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Cannabis Pflanze
Wissenschaftlicher Kenntnisstand Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat der Freizeitkonsum von Cannabis?

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Folgen von psychoaktivem Cannabis auf das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden von Freizeitnutzern.

FNR
Cannabis
Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse Faktencheck: Welche Folgen hat eine Legalisierung von Cannabis?

Legalisierung von Cannabis: Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse der Staaten, die bereits Erfahrungen mit der Legalisierung oder Entkriminalisierung von Cannabis gemacht haben.

FNR
Der bessere Immunschutz Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung?

Impfungen gegen SARS-CoV-2 sollen das Immunsystem trainieren. Aber auch nach einer überstandenen Covid-19 Erkrankung baut der Körper einen Immunschutz auf. Welcher schützt zuverlässiger und länger?

FNR, LIH