© LIST

Die Entwicklung bei Covid-19 lässt sich auch im Abwasser nachweisen

Aktuelle Ergebnisse der CORONASTEP+-Studie am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) weisen auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2 (COVID-19) an fast allen untersuchten Standorten hin. Das gilt von Bettembourg bis Schifflange genau wie auch in Beggen. Lediglich die Proben vom Standort Troisvierges scheinen negativ zu sein.

Werte korrelieren mit dem Anstieg positiver Fälle

Seit dem 25. Juni ist ein Wiederauftreten von SARS-CoV-2 im Abwasser des Landes zu beobachten. Diese Entwicklung und der gleichzeitige Anstieg der Zahl positiver Fälle bestätigt die hohe Sensitivität und rechtfertigt damit auch das hohe Interesse der LIST-Forscher an dieser Methodik für die Coronavirus-Überwachung in Luxemburg.

Der jüngste Bericht von LIST zeigt darüber hinaus auch einen starken Anstieg der RNA (Ribonukleinsäure)-Konzentration von SARS-CoV-2 in luxemburgischen Kläranlagen. Mit anderen Worten: Charakteristische Segmente der genetischen Identitätskarte des Coronavirus werden dort in erhöhten Konzentrationen gefunden.

Methode wird weiter verfeinert

Die Kläranlagen von Bettembourg und Pétange scheinen am stärksten betroffen zu sein - mit einem fast dreifachen Anstieg der Konzentration seit Juni. Umgekehrt weisen die Standorte in Hesperange und im Norden des Landes eine niedrigere und im Laufe der Zeit auch stabilere Konzentration auf. Die Methode muss jedoch noch verfeinert werden, um Rückschlüsse zu klären, die aus kleinen Amplitudenschwankungen der SARS-CoV-2-RNA-Konzentrationen gezogen werden können.

Die Beobachtungen bestätigen die Entwicklung der Fallzahlen, die durch die im Großherzogtum in großem Maßstab durchgeführten klinische Tests erfasst wurden. Und sie bestätigen, dass die Wasserüberwachungsmethode ein wirksames Vorwarnsystem für ein Wiederauftreten des Virus in der Bevölkerung darstellt.

Autor: LIST

Editor: Uwe Hentschel

Auch interessant

Simulationen der COVID-19 Task Force Weshalb es bei Simulationen anders kommen kann – und sie trotzdem nützlich sind

Forscher der COVID-19 Task Force waren in ihren Simulationen von einem stärkeren Anstieg der Fallzahlen ausgegangen. Wes...

COVID-19 Neuinfektionen in Luxemburg Hintergrundinformationen zu den COVID-19-Simulationen von Research Luxembourg

Die zweite Welle ist da. Doch wie stark wird diese Welle? Wie werden sich die Fallzahlen über die nächsten Tage entwicke...

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE

Auch in dieser Rubrik

LIST
Covid-19 in Luxemburg Kampf gegen das Coronavirus: LIST arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten

Das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten und hilft damit der Erforschung und Prävention von COVID-19 in Luxemburg & auf der ganzen Welt.

Chevigne S
Opioide Neue Hoffnung für die Behandlung von Schmerz- und Depressionspatienten

Forscher am LIH entwickeln ein neues Molekül mit Potenzial für eine schmerzhemmender Wirkung und für die Entwicklung alternativer Behandlungsmethoden.

LIH
FAQ Large Scale Testing Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Large-Scale-Testing

Das Interesse unserer Leser am Large-Scale-Testing war riesengroß. Wir konnten nicht alle Fragen einzeln beantworten und haben daher einen FAQ erstellt, wo wir auf die wichtigsten Fragen antworten.

Prognose von hospitalisierten Patienten COVID-19: Hochrisikopatienten mithilfe von mathematischem Modell ermitteln

Forscher aus Luxemburg und Wuhan haben ein Modell entwickelt, mit dem sich der Verlauf einer COVID-19-Erkrankung ziemlich genau vorhersagen lässt. Dabei werden bestimmte Biomarker identifiziert.