© LIST

Die Entwicklung bei Covid-19 lässt sich auch im Abwasser nachweisen

Aktuelle Ergebnisse der CORONASTEP+-Studie am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) weisen auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2 (COVID-19) an fast allen untersuchten Standorten hin. Das gilt von Bettembourg bis Schifflange genau wie auch in Beggen. Lediglich die Proben vom Standort Troisvierges scheinen negativ zu sein.

Werte korrelieren mit dem Anstieg positiver Fälle

Seit dem 25. Juni ist ein Wiederauftreten von SARS-CoV-2 im Abwasser des Landes zu beobachten. Diese Entwicklung und der gleichzeitige Anstieg der Zahl positiver Fälle bestätigt die hohe Sensitivität und rechtfertigt damit auch das hohe Interesse der LIST-Forscher an dieser Methodik für die Coronavirus-Überwachung in Luxemburg.

Der jüngste Bericht von LIST zeigt darüber hinaus auch einen starken Anstieg der RNA (Ribonukleinsäure)-Konzentration von SARS-CoV-2 in luxemburgischen Kläranlagen. Mit anderen Worten: Charakteristische Segmente der genetischen Identitätskarte des Coronavirus werden dort in erhöhten Konzentrationen gefunden.

Methode wird weiter verfeinert

Die Kläranlagen von Bettembourg und Pétange scheinen am stärksten betroffen zu sein - mit einem fast dreifachen Anstieg der Konzentration seit Juni. Umgekehrt weisen die Standorte in Hesperange und im Norden des Landes eine niedrigere und im Laufe der Zeit auch stabilere Konzentration auf. Die Methode muss jedoch noch verfeinert werden, um Rückschlüsse zu klären, die aus kleinen Amplitudenschwankungen der SARS-CoV-2-RNA-Konzentrationen gezogen werden können.

Die Beobachtungen bestätigen die Entwicklung der Fallzahlen, die durch die im Großherzogtum in großem Maßstab durchgeführten klinische Tests erfasst wurden. Und sie bestätigen, dass die Wasserüberwachungsmethode ein wirksames Vorwarnsystem für ein Wiederauftreten des Virus in der Bevölkerung darstellt.

Autor: LIST

Editor: Uwe Hentschel

Auch interessant

Faktencheck PCR-Tests Wie zuverlässig und aussagekräftig sind die PCR-Tests für Sars-CoV-2?

Kritik an PCR-Tests kommt von allen Seiten. Eignen sie sich, um eine Infektion mit Sars-CoV-2 zu diagnostizieren? Und s...

FNR
METALLGONG-EXPERIMENT Entdeck geheim Kläng mat engem Bigel an enger Schnouer!

Metallgong-Experiment: Probéier et selwer aus a looss dech iwwerraschen...

FNR
"Physical Distancing" Onlineumfrage liefert Ergebnisse zu sozialen Kontakten während der COVID-19 Krise in Luxemburg

Wie viele physischen Kontakte hatten die Einwohner Luxemburgs zwischen März und Juni 2020? Und wo? Ergebnisse einer scie...

LNS, FNR

Auch in dieser Rubrik

Protein DJ-1 Stammzellenforschung liefert neuen Angriffspunkt gegen Parkinsonerkrankung

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Uni Luxemburg hat die Ursache für bestimmte, genetisch bedingte Formen der Parkinsonkrankheit entdeckt und zugleich Behandlungsmöglichkeiten identifiziert.

Neue Kombinationstherapie gegen Krebs „Kalte“ Tumore werden durch gezielte Aktivierung empfänglich für eine Immuntherapie

Wissenschaftler des LIH haben gemeinsam mit einem schwedischen Pharmaunternehmen ein Verfahren erforscht, das immunologisch „kalte“ Tumore in „heiße“ und damit besser behandelbare Tumore verwandelt.

LIH
Chemie-Nobelpreis 2020 Ein revolutionäres Werkzeug für die Gentechnologie – und eine Erfolgsstory über Frauen in der Forschung

Wir haben drei Wissenschaftlerinnen am LCSB interviewt, die ebenfalls mit oder an der CRISPR/Cas „Genschere“ arbeiten.

Nobel Prize laureates 2020_Medicine and Physiology
2020 Nobel Prize for Virology Hepatitis C research in Luxembourg: interview with two scientists

science.lu spoke to two scientists on today's Nobel Prize in Medicine and Physiology. One of them even did his doctoral thesis on Hepatitis C virus in the laboratory of one of the Nobel laureates.