shotshop.com

Dieser Artikel wird nach jeder neuen Umfrage (1-mal pro Monat) geupdatet.

Nach der neuesten Umfrage auf science.lu haben die Einwohner Luxemburgs aktuell ca. 7,4 physische Kontakte pro Tag. Im Vergleich: Vor dem Lockdown betrug dieser Wert ca 17,5 (Daten aus einer Studie im Jahr 2008).

Als physischer Kontakt definiert wurde dabei ein Gespräch mit mehr als drei Worten bei einem Abstand von weniger als zwei Metern – mit oder ohne Maske. Die Kontakte wurden berechnet, indem die Anzahl an externen Kontakte und die Anzahl der Mitglieder des Haushalts zusammen addiert wurden.

Während des Lockdowns im März 2020 war diese Zahl auf ca 2,9 runtergegangen – was einem Rückgang von über 80% entspricht. Nach dem Lockdown ist die Anzahl der physischen Kontakte dann im Juni auf ca 7,5 gestiegen und seither pendelt sie sich zwischen 5,8 und 7,4 ein – wobei von Januar 2021 bis März 2021 ein leichter Anstieg verzeichnet werden kann.

Die Ergebnisse der Umfrage bis zum Juni 2020 wurden in dem Fachjournal PlosOne veröffentlicht. Hier der Link zur ganzen Studie.

Wichtig zu unterstreichen ist, dass durch die freiwillige Teilnahme und die Einladung über science.lu die Studie nicht repräsentativ für die Bevölkerung ist. Einige Bevölkerungsgruppen sind unter- und andere überrepräsentiert. Dennoch liefern die Ergebnisse interessante Einblicke in das Sozialverhalten.

Was wurde in der PlosOne-Studie herausgefunden?

Über die Ergebnisse der Studie hatten wir auf science.lu berichtet. Die Hauptkonklusionen:

  • Die mittlere Anzahl der berichteten Kontakte war bei jungen Teilnehmern signifikant höher als bei älteren
  • Die durchschnittliche Anzahl der Kontakte war signifikant höher wenn die Umfrage in französischer Sprache durchgeführt wurde (Mittelwert 3,6) im Vergleich zu Deutsch (Mittelwert 3,2) und Englisch (Mittelwert 2,8)
  • Einwohner mit portugiesischer Nationalität hatten mit einem Mittelwert von 4,3 am meisten Kontakte, gefolgt von Luxemburgern (3,5) und Belgiern (3,3) und Franzosen, Deutschen und Italienern (jeweils 3,1).
  • Die höchste Anzahl von Kontakten wurde für die meisten Kontakte bei der Arbeit angegeben

Was ist das Ziel der Umfrage/Studie?

Ziel der Umfrage ist es, die Auswirkungen der staatlichen Restriktionsmaßnahmen auf die sozialen Kontaktmuster der luxemburgischen Bevölkerung quantitativ abschätzen zu können.

Die Umfrage wird regelmäßig wiederholt:

Wer steckt hinter den Umfragen und der Studie?

Die Umfrage wurde gemeinsam vom Fonds National de la Recherche (der die Internetseite science.lu unterhält) und Wissenschaftlern des Service Epidemiologie und mikrobielle Genomik des Laboratoire nationale de santé (LNS) durchgeführt.

Die Autoren der Studie sind Joël Mossong und Ardashel Latsuzbaia (damals LNS), Malte Herold (LNS) und Jean-Paul Bertemes (FNR). Die Umfrage basiert auf einer ähnlichen Studie, die Joël Mossong 2008 durchgeführt hatte. Daten aus dieser Studie werden oft benutzt, um mathematische Modelle zu parametrieren. Deshalb wird diese Studie oft zitiert. Im Rahmen der Pandemie diente sie nun, quantitativ zu erfassen, wie sich staatliche Restriktionen auf die physischen Kontakte der Bevölkerung auswirken.

Hintergrundinformationen zu den Umfragen

Die Umfragen wurden per Survey Monkey erstellt und über science.lu sowie die Facebook- und Instagram-seite von science.lu publiziert. Über sponsored posts auf Facebook konnten gezielt luxemburgische Einwohner angesprochen werden. Es handelt sich um nicht-repräsentative Umfragen. Dennoch vermitteln die Ergebnisse, vor allem wegen der hohen Zahl an Teilnehmern (allein 5644 Teilnehmer zwischen dem 25. März und dem 1. Mai), interessante Einblicke in das Sozialverhalten der Bevölkerung.

Die erste Phase der Erhebungen begann am 25. März, eine Woche nach Beginn des Ausnahmezustands. Um eine hohe Beteiligung zu erzielen, umfassten die Umfragen bewusst nur eine geringe Anzahl an Fragen, wie Ardashel Latsuzbaia erklärt: „Während des Lockdown haben wir die Alterskategorie, die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen, die Anzahl der Kontakte während der vorangegangenen 24 Stunden, die Nationalität sowie den Ort, an dem die meisten Kontakte stattgefunden hatten, abgefragt. Die Umfrage nach dem Lockdown umfasste dann weitere Fragen, um so auch die Anzahl der Kontakte zu ermitteln, die ohne das Tragen einer Gesichtsmaske stattgefunden hatten.“ 

Ein sozialer Kontakt wurde dabei als ein persönliches Gespräch von mehr als drei Wörtern in einem Abstand von weniger als zwei Metern definiert. Die geschätzte Gesamtzahl der Kontakte kam zustande, indem die gemeldete Zahl der Kontakte außerhalb des Haushalts zu der Zahl der im Haushalt lebenden Personen addiert wurde. Alle Studienteilnehmer wurden darüber informiert, wie die gesammelten Daten verarbeitet und genutzt werden sollten.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Autoren der Umfrage: Joël Mossong (Inspection sanitaire, damals LNS), Ardashel Latsuzbaia (LNS)
Autoren der PlosOne Studie: Ardashel Latsuzbaia, Malte Herold, Jean-Paul Bertemes, Joël Mossong
Editor: Michèle Weber (FNR)

Auch in dieser Rubrik

Umfrage zu Covid-19 Wie haben Senioren die ersten Monate der Corona-Krise erlebt?

Forscher der Uni Luxemburg haben dies im Rahmen einer repräsentativen Umfrage untersucht. Was können wir von älteren Menschen über 60 im Umgang mit der Krise lernen?

RNA Kann die „dunkle Seite“ des Genoms im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen?

Können bestimmte Arten von RNA-Molekülen Aufschluss über die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben? Daran forschen die an dem von der EU geförderten Projekt CardioRNA beteiligten Partner.

LIH
Dissertation in drei Minuten Entzündung des Nervensystems: Parkinson-Forschung am Mini-Gehirn

Doktorandin Sònia Sabaté Soler arbeitet am LCSB an der Optimierung von 3D-Modellen des Mittelhirns und ist eine der Gewinnerinnen des diesjährigen 3MT-Wettbewerbs von LuxDoc.

Large-Scale Testing
Ergebnisse der ersten Phase Large-Scale Testing zeigt ein signifikantes Übertragungsrisiko durch asymptomatische Träger

Ergebnisse der ersten Phase des Large-Scale Testing (LST) in Luxemburg: Forscher konnten zeigen, dass asymptomatische SARS-CoV-2-Träger einen wichtigen Vektor für die Übertragung darstellen.