(C) FNR/MOAST

Alex Redinger und 3 Kollegen der Universität Luxemburg haben den FNR Award für herausragende Forschung erhalten.

Alex Redinger, Dominik Berg, Phillip Dale und Susanne Siebentritt von der Universität Luxemburg erhielten den FNR Award für herausragende Forschung. Sie arbeiten an ultradünnen Solarzellen, sogenannten Dünnschichtsolarzellen.

Dünnschichtsolarzellen verbrauchen bei ihrer Herstellung deutlich weniger Material und Energie als herkömmliche Solarzellen. Um sie noch universeller einsetzbar zu machen, arbeiten Forscher weltweit an der Entwicklung von Materialien, die vollständig auf seltene Ausgangstoffe verzichten.

Solarzellen aus Stoffen, die gut verfügbar sind

Im Mittelpunkt des Interesses steht seit einigen Jahren ein Kristall aus Kupfer-Zink-Zinnsulfid. Doch bisher ist es nicht gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das seine Produktion in industriellem Maßstab ermöglichen könnte. Forscher der Universität Luxemburg haben im Journal of the American Chemical Society Ergebnisse publiziert, für die sie nun den FNR Publikationspreis erhalten.

“Eine Schwierigkeit bei der Produktion des Kristalls war, dass bisher Zinn aufgrund der nötigen hohen Temperaturen zum Teil verschwand, was das Material am Ende inhomogen und uneffizient macht”, erklärt Prof. Dr. Susanne Siebentritt, Physikprofessorin und Inhaberin der TDK Europe Chairs, die mit Alex Redinger, Dominik M. Berg und Phillip J. Dale an dieser Forschung arbeitete. “Wir konnten zeigen, dass man in der Produktionsatmosphäre des Kristalls unter bestimmten Bedingungen Zinn in Überschuss hinzufügen kann und so der Verlust kompensiert wird”.

"Unser neues Verfahren wird weltweit schon angewandt"

Damit wäre nun ein Problem gelöst. Ausserdem vereinfacht dies sogar das komplette Verfahren, da nun nicht mehr vier Elemente gleichzeitig aufeinander abgestimmt werden müssen, sondern nur noch zwei, während die beiden anderen in einer zweiten Etappe automatisch ihren Platz im Kristall finden. "Unser neues Verfahren wird weltweit schon angewandt”, freut sich die Forscherin. Die Publikation ist zudem die am meisten zitierte Luxemburger Veröffentlichung aus diesem Jahr außerhalb der Medizin, und insgesamt die am zweitmeisten veröffentlichte.

Autor: Universität Luxemburg
Video: FNR/MOAST

Infobox

FNR AWARD FOR OUTSTANDING SCIENTIFIC PUBLICATIONS

 

Each year, the FNR attributes “Awards for Outstanding Scientific Publications” for articles released in peer-reviewed journals or for scientific monographs. Each award amounts to EUR 5,000 and may go to individuals or a group of researchers from public institutions and services with a research mission, or non-profit associations pursuing activities of a scientific nature.

FNR Award 2014: Alex REDINGER, Dominik M. BERG, Phillip J. DALE et Susanne SIEBENTRITT (University of Luxembourg) for the publication: The Consequences of Kesterite Equilibria for Efficient Solar Cells

 

Auch interessant

Nachhaltige Herstellung Wasserstoff mit Hilfe der Sonne erzeugen

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft, benötigt aber selbst viel Energie bei der Herstellung. Eine neue, welt...

Overshoot Day 100 % erneierbar Energien zu Lëtzebuerg: Wier dat méiglech? A wa jo, wéi séier?

Momentan ginn zu Lëtzebuerg deenen aktuellen Zuelen no 9 % vum Stroum aus erneierbaren Energië produzéiert. Wier et méig...

FNR
Erneuerbare Energie Wie ein superschwarzes Material Elektrizität erzeugen könnte  

Im Sommer werden schwarze Autos besonders heiß. Für eine PhD Studentin des Luxembourg Institute of Science and Technolog...

Auch in dieser Rubrik

Portrait Danièle Waldmann
Ingenieurin Auf dem Weg zum grünen Bauwesen

An der Universität Luxemburg hat Danièle Waldmann den Fachbereich Massivbau und das Bauingenieurwesen mit aufgebaut – und erforscht dort nun Nachhaltigkeit im Bauwesen

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.