MOAST/FNR

Video des FNR Award for Outstanding Promotion of Science to the Public 2019

„Ein Forscherteam war dabei eine bahnbrechende Entdeckung zu machen, doch ... dann ist es plötzlich verschwunden! Ihr seid unsere einzige Hoffnung. Seid Ihr bereit, die Herausforderungen anzunehmen?“

Mit dieser Einleitung wurden Leute aus der Öffentlichkeit und Schulklassen im Februar 2018 in einem abgedunkelten Raum im Tramsschapp in das „Science Quest“ eingeführt. Beim Science Quest handelt es sich um ein riesiges Escape-Room Spiel, bei dem die Teilnehmer in die Rolle der Wissenschaftler am Luxembourg Institute of Health (LIH) und der Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL) schlüpften.

Dafür erhielten die Kommunikationsteams des LIH und der IBBL einen FNR Award 2019 for Outstanding Promotion of Science to the Public.

Worum ging es konkret beim Science Quest?

In 11 Räumen mussten Teams von 4 bis 8 Teilnehmern innerhalb von 2 Stunden unterhaltsame Aufgaben und Rätsel lösen – z.B. ein mathematisches Rätsel lösen um die richtige Dosis eines Medikaments für eine Patientenbehandlung zu bestimmen, wissenschaftliche Proben mithilfe von Dronen von A nach B transportieren, oder dank Virtual Reality in eine Lunge eintauchen und Krebszellen mit Antikörpern attackieren.

Bei jeder der Aufgabe gab es Hinweise, die ihnen half ihre Mission zu erfüllen. Für wissenschaftliche Forschung benötigt man auch Finanzierung – diese musste jedes Team ebenfalls im Laufe des Spiels ergattern und verwalten. Gewinner waren am Ende jene Teams, die alle Aufgaben in kürzester Zeit, ohne Hilfe eines LIH-Wissenschaftlers, und mit sowenig finanziellen Ausgaben wie möglich lösen konnten.

Was war das Besondere am Science Quest?

Das Science Quest wurde vom Kommunikationsteam des LIH und der IBBL organisiert, aber die einzelnen Räume wurden hauptsächlich von Wissenschaftlern der beiden Institutionen betreut. Somit trafen hier Wissenschaftler und Öffentlichkeit aufeinander – und hatten gemeinsam viel Spass.

Warum wurde das Science Quest für einen FNR Award auserwählt?

Die Jury behielt das Projekt aus folgenden Gründen zurück:

  • Das Event war aussergewöhnlich kreativ, lustig und interaktiv
  • Das Feedback der Schulen, der Teilnehmer aus der Öffentlichkeit und auch der beteiligten Wissenschaftler war sehr gut
  • Unterschiedliche Zielgruppen wurden erreicht
  • Das Event wurde in den Medien gut thematisiert

Über die Gewinner

Der Preis ging an die Kommunikationsteams des LIH und der IBBL, bestehend aus:

  • Juliette Pertuy, Communication Manager LIH
  • Laura Star, Communication Office LIH
  • Noémie Guérisse, Community manager – web master LIH
  • Malou Fraiture – Scientific Writer LIH
  • Joanna Muz – Graphic Designer LIH
  • Arnaud d’Agostini, Communication Manager IBBL
  • Federica Amato – Science Communication Officer IBBL

Die FNR Awards wurden am 25. Oktober 2019 im Rahmen einer Zeremonie in Esch-Belval verliehen. Hier ein Video der Zeremonie:

Autor: Michèle Weber (FNR)
Videos: MOAST/FNR

Infobox

Über die FNR Awards

Die FNR Awards zeichnen Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honorieren aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch einen Preis von 5.000€.

Jedes jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Überragende wissenschaftliche Publikation
  • Überragende Doktorarbeit
  • Überragende Förderung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit
  • Überragende forschungsorientierte Innovation

Bei den diesjährigen FNR Awards wurden 6 Projekte in 3 Kategorien ausgezeichnet.

Bewerbungen für die FNR Awards 2020 können ab Mitte Dezember 2019 bis einschliesslich 10. Februar 2020 eingereicht werden.

Auch interessant

Young scientists Why are noise cancelling headphones so expensive?

Noise cancelling headphones let us listen to music while blocking out background noise. This requires a complex signal p...

Gewinner des nationalen Jonk Fuerscher Wettbewerbs Wissenschaftsjournalismus für Jugendliche

Théophile De Moncuit entwickelt ein wissenschaftliches Medium namens Kidado Sciences. Hier widmet sich der 12-Jährige ei...

Gewinner des nationalen Jonk Fuerscher Wettbewerbs Beerobot: ein Nachkomme für Bestäuber

Was passiert nach dem Bienensterben? Gonçalo Rafael Fonseca Correia erfindet einen Roboter, der die Rolle der Bestäuber ...

Auch in dieser Rubrik

Young scientists Why are noise cancelling headphones so expensive?

Noise cancelling headphones let us listen to music while blocking out background noise. This requires a complex signal processing that involves several elements working together within the headphones

Gewinner des nationalen Jonk Fuerscher Wettbewerbs Wissenschaftsjournalismus für Jugendliche

Théophile De Moncuit entwickelt ein wissenschaftliches Medium namens Kidado Sciences. Hier widmet sich der 12-Jährige einem Themenspektrum, das von Astrophysik bis hin zu Meeresbiologie reicht.

Wettbewerb Jonk Fuerscher Eine Pflanze im Visier: Nachhaltiges Bauen mit Miscanthus

Drei Schülerinnen des Lycée Classique in Diekirch haben die besonderen Eigenschaften von Riesen-Chinaschilf untersucht und damit auch die Jury des Wettbewerbs Jonk Fuerscher überzeugt.