(C) Moast

Frankie Hippes Arbeit besteht darin, die Qualität der Rohstoffe sicherzustellen.

Bohrköpfe, Sägezähne oder Kugeln für den Kugelschreiber: Ceratizit in Mamer produziert Hartmetallprodukte. Und das funktionniert ähnlich wie Kuchenbacken!

Denn Hartmetalle werden, ähnlich wie beim Kuchenbacken, nach Rezept hergestellt: Verschiedene Komponenten werden gemischt, in eine Form gepresst und schließlich bei hohen Temperaturen gebacken. Dabei entstehen unterschiedliche Eigenschaften des Hartmetalls, je nachdem welchen spezifischen Anforderungen das finale Produkt gerecht werden muss. Ein Bohrkopf muss z.B. stabil und trotzdem flexibel sein, die Kugeln aus den Kugelschreibern müssen 1200 Meter über Papier rollen können, ohne abzunutzen.

Frankie Hippes Arbeit besteht darin, die Qualität der Rohstoffe sicherzustellen. Wie geht er da vor? Und wie kann man sich so ein Rezept zum "Hartmetall-Backen" vorstellen?

Einen Einblick in seinen Arbeitsalltag im Video.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Frankie Hippe (Ceratizit)
Videoproduktion: Moast

 

Infobox

This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 646374.

Auch interessant

Industriegeschichte Versuchsprojekt mit Mini-Hochofen: Learning and burning by doing

Eine Hand voll Ingenieure, Handwerker und Künstler tüftelt in Dudelange seit zwei Jahren an einem Hochofen. Das Miniatur...

FNR
Industrie in Luxemburg Goodyear: Konzeptreifen aus Colmar-Berg

Goodyear fertigt in Colmar-Berg hochwertige Reifen für die Kraftfahrzeugindustrie und investiert in seinem Goodyear Inn...

Kooperation von Industrie und Forschung 41 Millionen Euro für umweltschonende Reifen

Goodyear und LIST wollen zusammen durch innovative Leichtbau-Materialien Reifen mit geringerem Rollwiderstand und Gewic...

Auch in dieser Rubrik

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.

Emmanuel Defay
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit denen die Handy- und Tablet-Nutzung revolutioniert werden könnte.