Wissenschaftler der Universität Luxemburg

© University of Luxembourg

Wissenschaftler der Forschungsgruppe „Molecular Disease Mechanisms“ (MDM) der Universität Luxemburg

Dickdarmkrebs gehört mit jährlich schätzungsweise 1,3 Millionen neuen Fällen und beinahe 700.000 Todesfällen zu den weltweit am stärksten verbreiteten Krebsarten. Die große Mehrheit der Todesfälle kann auf die metastatische Ausbreitung der Krankheit im Körper zurückgeführt werden. Deshalb ist es aus klinischer Sicht enorm wichtig, die biologischen Prozesse zu verstehen, die zum Fortschreiten von Krebs und zur Bildung von Metastasen führen.

Wissenschaftler der Forschungsgruppe „Molecular Disease Mechanisms“ (MDM) der Universität Luxemburg sind diesbezüglich nun einen Schritt weiter. Sie verglichen Krebszellen, die von den Primärtumoren stammten, mit Zellen, die Metastasen derselben Patienten entnommen wurden. Dabei stellen die Forscher fest, dass eine Gruppe kleiner Moleküle, genauer gesagt das Cluster „miR-371~373“, für die Steuerung von Darmkrebsmetastasen verantwortlich ist.

Ergebnisse könnten erster Schritt zur Entwicklung neuartiger therapeutischer Strategien sein

Unter Verwendung eines interdisziplinären Ansatzes, der experimentelle und computergestützte Analysen vereint, fand das Forschungsteam heraus, dass das Cluster „miR-371~373“ in einer bestimmten Population sehr aggressiver, schnell wachsender Krebszellen deaktiviert ist. Nachdem die Wissenschaftler dieses Cluster mittels einer komplexen Versuchsreihe reaktiviert hatten, verlangsamte sich das Wachstum der metastatischen Zellen deutlich. 

„Krebs ist eine sehr komplexe Krankheit. Obwohl unsere Ergebnisse nur ein Teil des Puzzles sind, so tragen sie doch eindeutig zu einem besseren Verständnis der Tumorentstehung und Metastasenbildung bei und könnten ein bedeutender erster Schritt zur Entwicklung neuartiger therapeutischer Strategien sein“, sagt Dr. Pit Ullmann, leitender Autor der Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift Cancer Researchveröffentlicht wurde.

Zusammenarbeit mit mehreren Gruppen aus verschiedenen Fachrichtungen

Unter Mitwirkung nationaler und internationaler Mitarbeiter des Universitätsklinikums der RWTH Aachen, der Integrated BioBank of Luxembourg (IBBL), des Centre d’Investigation et d’Épidémiologie Clinique (CIEC), des Laboratoire National de Santé (LNS) und zahlreicher Krankenhäuser im ganzen Land, insbesondere des Centre Hospitalier Emile Mayrisch (CHEM), konnten die Forscher ihre Ergebnisse an Patientenproben aus einer umfassenden luxemburgischen Darmkrebssammlung validieren. 

„Diese Art von Studie ist nur möglich, wenn mehrere Gruppen verschiedener Fachrichtungen zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern war im Rahmen des Projekts von größter Wichtigkeit, um die klinische Relevanz unserer Erkenntnisse bei Darmkrebspatienten zu beurteilen“, hält Dr. Elisabeth Letellier, Untersuchungsleiterin der Studie, fest.

Die langfristige Studie wurde vom Nationalen Forschungsfonds (FNR) und der Fondation Cancer unterstützt. „Wettbewerbsorientierte Krebsforschung ist in hohem Maße von modernsten Verfahren und der Verfügbarkeit qualitativ hochwertiger Patientenproben abhängig. Das Zusammenwirken verschiedener Gruppen, der interdisziplinäre Ansatz und insbesondere die finanzielle Unterstützung durch den FNR, die Fondation Cancer und weiterer Förderinstitutionen waren für den erfolgreichen Abschluss des Projekts unerlässlich“, so Prof.Serge Haan, Leiter der MDM-Gruppe.

Autor: Universität Luxemburg
Editor: Uwe Hentschel
Foto © Universität Luxemburg

Auch interessant

Präklinische Modelle Personalisierte Krebsbehandlung mit Hilfe von Patienten-Avataren

Das LIH hat gemeinsam mit Forschungspartnern eine Sammlung patientenbasierter, präklinischer Hirntumormodelle angelegt, ...

LIH
Neue Kombinationstherapie gegen Krebs „Kalte“ Tumore werden durch gezielte Aktivierung empfänglich für eine Immuntherapie

Wissenschaftler des LIH haben gemeinsam mit einem schwedischen Pharmaunternehmen ein Verfahren erforscht, das immunologi...

LIH
Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heu...

Auch in dieser Rubrik

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.

Ergebnisse der science.lu Umfragen Mit oder ohne Maske? Wie viele physische Kontakte haben Luxemburgs Einwohner im Schnitt pro Tag?

Vor dem Lockdown, während dem ersten Lockdown und danach: Wie entwickeln sich die Kontaktmuster in Luxemburgs Bevölkerung über die Zeit der Pandemie – im Vergleich zu vorher. Mit und ohne Maske?

Untersuchung zur Dynamik von Covid-19 Letzte Testrunde der nationalen Forschungsstudie CON-VINCE

Wie entwickelt sich Immunität gegen SARS-CoV-2 und die Übertragung des Virus über einen längeren Zeitraum? Die Antwort darauf soll die nun beginnende Abschlussphase der Studie CON-VINCE liefern.

LIH