(C) Maria Vaorin/Shotshop

Ein Kribbeln im Bauch, das Herz rast, zitternde Hände, das Atmen wird schwer –so manchem treibt schon die Vorstellung, in einem Flugzeug  zu sitzen, den kalten Schweiß auf die Stirn. Eine solche krankhafte Angst nennt sich Phobie; geheilt wird sie üblicherweise dadurch, dass man sich mit der Hilfe eines  Psychologen der Angst stellt.

„Dies kann allerdings in manchen Fällen problematisch werden,“ erklärt Prof. Charles Pull vom Laboratoire des Troubles Emotionnels (LATE). Denn hat ein Patient z.B. Angst in ein Flugzeug zu steigen, wird es für ihn/sie kompliziert wenn nicht sogar unmöglich eine weitere Reise zu unternehmen. 

Eine Konfrontation nur in der Vorstellung des Betroffenen ist weniger problematisch– ihr Erfolg hängt allerdings stark von der Phantasie des Patienten ab. Die moderne Technologie bietet möglicherweise die goldene Mitte: Die virtuelle Realität, eine am Computer simulierte Welt in 3-D. Vorstellungskraft braucht man keine, die einen umgebenden Gefahren sind realistisch, aber nicht real.

Am Computer seine Angst verlieren

Das Team um Pull ist dabei, die Flugangst tiefer zu ergründen, um zu beweisen, dass eine Auseinandersetzung mit diesen Ängsten in der virtuellen Realität genauso, oder gar wirksamer ist, als eine Konfrontation in der Vorstellung des Patienten.

Den Teilnehmern der Studie wird zuerst beigebracht, mit ihren Angstzuständen umzugehen. Erst dann folgt die Exposition, das heißt, die bewusste und schrittweise Auseinandersetzung mit der Angst auslösenden Situation – für die einen nur in ihrer Vorstellung, für die anderen am Computer.

Zwei spezielle Simulationen

Mit Hilfe einer Art Brille, in der die Gläser durch zwei kleine Bildschirme ersetzt wurden, nimmt der Patient/die Patientin an Start, Flug und Landung eines Flugzeugs teil.

Sowohl Messungen verschiedener Körperfunktionen als auch Fragebögen spielen bei der Studie eine große Rolle: Sie ermöglichen es den Wissenschaftlern, den Einfluss der jeweiligen Behandlungsmethoden auf die phobische Angst zu erörtern.

Für die Mitarbeiter des LATE ist das Zusammenbringen der theoretischen Forschung und ihrer praktischen Anwendung von besonderer Wichtigkeit: Die Teilnehmer ihrer Studie sind nicht nur Testpersonen – ihnen wird geholfen.

Autor: Liza Glesener

Foto: ©Maria Vaorin/Shotshop.com

Infobox

Einige bekannte Phobien

  • Agoraphobie: Angst vor (räumlich) weiten  Plätzen, Reisen und/oder Menschenansammlungen
  • Amaxophobie: Angst vor Fahren oder vor Autos
  • Arachnophobie: Angst vor Spinnen
  • Aviophobie: Flugangst
  • Bacteriophobie: Angst vor Bakterien
  • Dentophobie: Angst vor dem Zahnarzt
  • Gelotophobie: Angst, ausgelacht zu werden
  • Klaustrophobie: Angst vor geschlossenen Räumen
  • Soziale Phobie: Angst vor anderen Leuten

 

Auch interessant

Gediechtnes Firwat falen eis heiansdo Wierder einfach net an?

"D‘Wuert läit mir op der Zong“ – Jidderee kennt dat frustréierend Gefill en Wuert ze wëssen an et awer net ze faassen ze...

FNR
Videospiller Maache Ballerspiller aggressiv?

Politiker behaapten et, an de Medie liest een et och ëmmer nees: Videospiller mat Gewalt maachen aggressiv. Stëmmt dat w...

FNR
Oh Jëssess /Buuuhhh! Firwat si munch Mënsche méi fäertereg wéi anerer?

Wann op Halloween op eemol eng grujeleg Gestallt ëm den Eck geschlach kënnt, da kann ee sech emol e bëssen erféieren. Mu...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Gratis Kinderbetreuung in Luxemburg Wie gut geht es den Kindern in den Maisons Relais?

Ab dieser Rentrée sind Betreuungsstrukturen in Luxemburg kostenlos. Fühlen sich Kinder dort wohl? Und wie wirken sie sich auf ihre Entwicklung aus? Wir haben recherchiert und drei Expertinnen gefragt

Psychische Gesundheit Auswirkungen von Widrigkeiten in der Kindheit auf die psychische Gesundheit im späteren Leben

Neue Erkenntnisse über die Auswirkungen einer Trennung der Eltern oder einer Adoption auf die psychische Gesundheit zeigen deutlich, wie wichtig es ist, betroffenen Kindern Hilfe anzubieten.

Projekt COVID-Kids Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden von Kindern im Schatten der Pandemie

Mit den Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche besonders zu kämpfen. Das Projekt COVID-Kids hat sich mit den Auswirkungen während der ersten Welle befasst.

FNR Awards 2020 Für Videos über die Umsetzung von mehrsprachiger Pädagogik in der frühen Kindheit

Claudine Kirsch und Simone Mortini von der Universität Luxemburg erhalten einen Preis für eine Innovation, die auf herausragender Forschung basiert.