Der Archäologe untersucht die Spuren der Vergangenheit, um die Geschichte der Menschheit zu rekonstruieren.

Bevor er sich zu den Ausgrabungen einer historischen Stätte begibt, bewertet der Archäologe die Bedeutung des Ortes aus archäologischer Sicht anhand von Probebohrungen, Ortung oder der Dokumentation. Heutzutage handelt es sich in 85 % der Fälle um präventive Grabungen, die im Rahmen eines Bauvorhabens durchgeführt werden. Sobald das archäologische Interesse festgestellt wurde, entwickelt er eine dem Standort, dem Interesse und den Fristen angemessene Methode.

Anschließend leitet der Archäologe die Ausgrabung, indem er die Teams anleitet und bei Bedarf Spezialisten heranzieht – Geologen, Zoologen, Anthropologen o. a. Gemeinsam identifizieren sie interessante Objekte, datieren sie, bestimmen die Herstellungsmethode, den Kunststil etc. Mit diesen Informationen können sie dann den Wert des Objekts schätzen und es in seinen historischen, räumlichen und gesellschaftlichen Kontext stellen.

Insbesondere in einem rein kulturellen Kontext können die archäologischen Ausgrabungen sehr lange dauern, und es sind entsprechend zahlreiche Fahrten einzuplanen.  Präventive Ausgrabungen sind sehr häufig; sie werden in einer sehr kurzen Zeitspanne durchgeführt. Die Archäologen erleben häufiger die Frustration, nicht alles ausgraben zu können.

Die Geistes- und Sozialwissenschaften befassen sich mit dem Menschen, sowohl mit den Interaktionen zwischen Individuen und der sozialen Organisation als auch mit dem Verhalten des Einzelnen und seiner Person. Es gibt zahlreiche Unterdisziplinen, wie z. B. Soziologie, Linguistik, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Psychologie, Geschichte und andere.

Autor: Corinne Kroemmer

Link-Empfehlungen:

http://www.jcomjeune.com/article-metier/archeologue

http://www.phosphore.com/metier/301/nom/Archeologue

http://www.lesmetiers.net/orientation/p1_193987/archeologue

http://www.cite-sciences.fr/fr/bibliotheque-bsi/contenu/c/1248122327516/les-metiers-de-l-archeologie/

Infobox

Kurz und knapp

Als Voraussetzung für den Beruf des Archäologen gilt nicht nur eine akademische Ausbildung, sondern auch ein umfangreiches Know-how. Die praktische Ausbildung vor Ort ist sehr wichtig und kann einige Jahre dauern.

Häufig wird auch eine zweite Kompetenz, beispielsweise auf den Gebieten Datierung, Restauration, klimatische Rekonstruktion oder Biometrie erwartet.

Bildungsabschluss

Master oder Doktorat incl. Dissertation

Potenzielle Arbeitgeber

Forschungsinstitute, Museen, Kultur- und Kunstinstitutionen

Art der Ausbildung

Master in Archäologie, ggf. anschließend Dissertation.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Auch interessant

„A Colônia Luxemburguesa“ Helfen Sie mit, unsere Industriegeschichte zu rekonstruieren!

Trage mit Berichten, Archiven und privaten Dokumenten zu einem transmedialen Projekt bei, das uns auf eine Reise durch e...

Zeitgeschichte Ein historisches Archiv der COVID-19 Pandemie in Luxemburg

Am „Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH)“ sammeln Stefan Krebs und sein Team digitale Erinnerun...

TEDxUniversityofLuxembourg Was man über die Burg Larochette weiß – und vor allem was man nicht darüber weiß

Marleen de Kramer befasst sich mit der Rekonstruktion von Burgen. Mit welchem Kernproblem sie dabei zu kämpfen hat, zeig...

Auch in dieser Rubrik

Cannabis Pflanze
Wissenschaftlicher Kenntnisstand Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat der Freizeitkonsum von Cannabis?

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Folgen von psychoaktivem Cannabis auf das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden von Freizeitnutzern.

FNR
Cannabis
Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse Faktencheck: Welche Folgen hat eine Legalisierung von Cannabis?

Legalisierung von Cannabis: Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse der Staaten, die bereits Erfahrungen mit der Legalisierung oder Entkriminalisierung von Cannabis gemacht haben.

FNR
Der bessere Immunschutz Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung?

Impfungen gegen SARS-CoV-2 sollen das Immunsystem trainieren. Aber auch nach einer überstandenen Covid-19 Erkrankung baut der Körper einen Immunschutz auf. Welcher schützt zuverlässiger und länger?

FNR, LIH