Der Archäologe untersucht die Spuren der Vergangenheit, um die Geschichte der Menschheit zu rekonstruieren.

Bevor er sich zu den Ausgrabungen einer historischen Stätte begibt, bewertet der Archäologe die Bedeutung des Ortes aus archäologischer Sicht anhand von Probebohrungen, Ortung oder der Dokumentation. Heutzutage handelt es sich in 85 % der Fälle um präventive Grabungen, die im Rahmen eines Bauvorhabens durchgeführt werden. Sobald das archäologische Interesse festgestellt wurde, entwickelt er eine dem Standort, dem Interesse und den Fristen angemessene Methode.

Anschließend leitet der Archäologe die Ausgrabung, indem er die Teams anleitet und bei Bedarf Spezialisten heranzieht – Geologen, Zoologen, Anthropologen o. a. Gemeinsam identifizieren sie interessante Objekte, datieren sie, bestimmen die Herstellungsmethode, den Kunststil etc. Mit diesen Informationen können sie dann den Wert des Objekts schätzen und es in seinen historischen, räumlichen und gesellschaftlichen Kontext stellen.

Insbesondere in einem rein kulturellen Kontext können die archäologischen Ausgrabungen sehr lange dauern, und es sind entsprechend zahlreiche Fahrten einzuplanen.  Präventive Ausgrabungen sind sehr häufig; sie werden in einer sehr kurzen Zeitspanne durchgeführt. Die Archäologen erleben häufiger die Frustration, nicht alles ausgraben zu können.

Die Geistes- und Sozialwissenschaften befassen sich mit dem Menschen, sowohl mit den Interaktionen zwischen Individuen und der sozialen Organisation als auch mit dem Verhalten des Einzelnen und seiner Person. Es gibt zahlreiche Unterdisziplinen, wie z. B. Soziologie, Linguistik, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Psychologie, Geschichte und andere.

Autor: Corinne Kroemmer

Link-Empfehlungen:

http://www.jcomjeune.com/article-metier/archeologue

http://www.phosphore.com/metier/301/nom/Archeologue

http://www.lesmetiers.net/orientation/p1_193987/archeologue

http://www.cite-sciences.fr/fr/bibliotheque-bsi/contenu/c/1248122327516/les-metiers-de-l-archeologie/

Infobox

Kurz und knapp

Als Voraussetzung für den Beruf des Archäologen gilt nicht nur eine akademische Ausbildung, sondern auch ein umfangreiches Know-how. Die praktische Ausbildung vor Ort ist sehr wichtig und kann einige Jahre dauern.

Häufig wird auch eine zweite Kompetenz, beispielsweise auf den Gebieten Datierung, Restauration, klimatische Rekonstruktion oder Biometrie erwartet.

Bildungsabschluss

Master oder Doktorat incl. Dissertation

Potenzielle Arbeitgeber

Forschungsinstitute, Museen, Kultur- und Kunstinstitutionen

Art der Ausbildung

Master in Archäologie, ggf. anschließend Dissertation.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Auch interessant

Friedensforschung Wie wird wieder Frieden?

Wissenschaftler erforschen, unter welchen Bedingungen Friedensprozesse gelingen. Dabei müssen in Zukunft wohl neue Wege ...

FNR
Spotlight on Young Researchers Die historischen Beziehungen zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Sowjetunion

Claude Ewert, Doktorand und Historiker an der Universität Cambridge, forscht seit 3 Jahren an den Beziehungen zwischen d...

FNR
Ausgezeichneter Mentor FNR Awards 2021: „Mit meinen Studenten zu arbeiten ist wirklich das Schönste an meinem Job.“

Der Direktor des C2DH an der Universität Luxemburg erhält einen Preis für herausragendes Mentoring vom FNR.

Auch in dieser Rubrik

science-Check Ziel mir keng – Wéi geféierlech ass Cannabis?

Ënnert anerem zu Lëtzebuerg gëtt jo iwwer eng Legaliséierung vu Cannabis diskutéiert. Ma wéi geféierlech ass Cannabis da lo? A wat bréngt eng Legaliséierung?

FNR
science.lu check  Ziel mir keng: Wat bréngt Genderen? 

D’Thema gendersensibel Sprooch gëtt ganz kontrovers diskutéiert. Ma zu wat gëtt et wëssenschaftlech Erkenntnisser, zu wat net? An eiser zweeter Episode vun „Ziel mir keng!“ hu mir dat recherchéiert. 

FNR
Paxlovid, Molnupiravir
Hoffnung aus der Pillendose Was können die Covid-19 Medikamente Paxlovid und Molnupiravir?

Paxlovid und Molnupiravir können zuhause eingenommen werden. Sind sie die lang ersehnten Gamechanger in der Bekämpfung der Pandemie? So einfach ist es (leider) nicht…

FNR