(C) Science News, Science Club

Brennstoffzellen werden dazu verwendet, um aus Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O) Strom zu gewinnen; dies erfolgt nach dem Prinzip der „kalten Verbrennung“. „Kalte Verbrennung“: Hierbei verwandelt eine Brennstoffzelle Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser, und produziert so elektrischen Strom.

 

2 H2 + O2 -> 2 H2O + Energie

 

Die Reaktion besteht in der Umkehrung der Elektrolyse, bei der Wasser mithilfe von Strom in seine Bestandteile Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O) zerlegt wird. Umweltfreundlicher Strom: Strom aus Brennstoffzellen ist umweltfreundlicher Strom, da bei seiner Herstellung keine schädlichen Abgase entstehen. Das einzige Abfallprodukt ist Wasser. Natürlich muss der Wasserstoff auf umweltfreundliche Art hergestellt worden sein.

Eine Vision wird Realität

Jules Verne war seiner Zeit weit voraus und sagte bereits 1874: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“

Anwendungen

Das Prinzip der Brennstoffzelle wurde bereits sehr früh entdeckt: 1839. Die Methode wurde aber erst 1960 eingesetzt, um die Raumkapseln der NASA mit Strom zu versorgen. Ein für die Astronauten wichtiges „Abfallprodukt“ war das Trinkwasser. Zurzeit wird viel im Bereich dieser Technik geforscht, und in ein paar Jahren wird die Brennstoffzelle als Stromlieferant zu unserem Alltag gehören, beispielsweise bei Autos, Bussen, Handys, Laptops …

Autor: Aline Fischer (MNHN), Patrick Delhalt (MNHN)

Dieser Artikel erschien im Science News 04/2003.

Infobox

Das Magazin Science News

 

Dieser Artikel erschien im Science News. Science News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.

 

Auch interessant

Overshoot Day 100 % erneierbar Energien zu Lëtzebuerg: Wier dat méiglech? A wa jo, wéi séier?

Momentan ginn zu Lëtzebuerg deenen aktuellen Zuelen no 9 % vum Stroum aus erneierbaren Energië produzéiert. Wier et méig...

FNR
Was ist besser für das Klima? Elektroantrieb vs. Verbrennungsmotor

Elektrofahrzeuge stoßen zwar bei der Fahrt kein CO2 aus, verbrauchen in der Herstellung aber weitaus mehr Energie als ei...

Simulationsmodell XDEM Informationen über Vorgänge im Inneren eines Hochofens

Vorgänge im Hochofen kann man aufgrund der schweren Zugänglichkeit nur sehr schwer messen, mit Hilfe des Rechenmodells X...

Auch in dieser Rubrik

Cyanobakterien in Luxemburgs Badegewässern Blaualgen: Wie gefährlich sind sie?

Das Gesundheitsministerium warnt vor Blaualgen in der Mosel. Wie giftig sind sie wirklich? Wird sich das Problem in Zukunft noch verschlimmern? Fest steht: In Blaualgen baden soll man lieber nicht.

science-Check Ziel mir keng - Ka Lëtzebuerg säin Energiebedarf selwer iwwer erneierbar Energien hierstellen?

Aktuell gesi mir jo, wéi ofhängeg mir vu russeschem Gas an Ueleg sinn. Kéint Lëtzebuerg säin Energiebedarf net och selwer decken, an dat mat Hëllef vun erneierbaren Energien?

Photovoltaik und Windenergie
Science check Energiewende & Erneuerbare Energien Kann Luxemburg seinen Energiebedarf zu 100 % klimaneutral selbst herstellen?

Klimakrise, ein möglicher Stopp der russischen Gaslieferungen: wie kann Luxemburg von fossilen Energieträgern unabhängig werden und komplett auf erneuerbare Energien umsteigen? Wir haben recherchiert...