(C) Jean-Paul Bertemes (FNR), MOAST

Cannabidiol hat eine negative Auswirkung auf das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen. In Danièle Moes' Arbeit geht es darum, die bereits bekannte Anti-Krebs-Wirkung vom Cannabidiol besser zu verstehen. Es scheint als könne Cannabidiol die Ausbreitung von Brustkrebs aufhalten, indem es auf verschiedene Prozess einwirkt, welche das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen bremsen.

Wie wirkt Cannabidiol?

Der genaue Wirkungsmechanismus von Cannabidiol ist noch nicht entschlüsselt. Es gibt jedoch Hinweise, dass Cannabidiol die Krebszellen schwächt, so dass diese besser durch das Immunsystem oder die Chemotherapie bekämpft werden können. Sollte sich dies bestätigen, könnte das pflanzliche Mittel Cannabidiol in Kombination mit bereits bekannten Therapien, neue Strategien im Kampf gegen den Krebs ermöglichen.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Danièle Moes
Video: Jean-Paul Bertemes (FNR), MOAST
 

Infobox

Meet the scientists

 

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.

 

 

Auch interessant

Faktencheck: Chloroquin vs. Covid-19 Wirkt das Malariamedikament Chloroquin gegen das neuartige Coronavirus?

Ist das Malariamedikament Chloroquin die starke Waffe gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 – so wie Donald Trump e...

FNR
LIST TechDay 2019 Plattform für Zukunftstechnologien und die Unternehmen von morgen

Dinge auf dem Display nicht nur sehen, sondern auch fühlen. Wie das funktioniert, wird beim LIST TechDay gezeigt. Dort p...

Lösung für ein pharmazeutisches Problem Wenn Wirkstoffe in Medikamenten nachlassen: Neue Methode verringert das Risiko

Bereits geringfügige Produktionsveränderungen können die Wirksamkeit von Tabletten beeinflussen. Eine neu entwickelte Me...

Auch in dieser Rubrik

Apfel
Ernährungstherapie Ein Apfel pro Tag: Eignet sich die Ernährung zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen?

Forscher des LIH untersuchen, ob durch Ernährung das Darmmikrobiom so verändert werden kann, dass dadurch Autoimmunkrankheiten behandelt oder sogar vorgebeugt werden können.

LIH
Dissertation in drei Minuten Kommunikationstalente in der medizinischen Forschung in Luxemburg

Drei junge Forschende haben im Bereich der Medizin Preise beim 3-Minute-Thesis (3MT)-Wettbewerb gewonnen, indem sie ihre Doktorarbeit kurz und spannend präsentiert haben.

Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2021: Für ein besseres Verständnis und personalisierte Behandlung von Gehirnkrebs

Anna Golebiewska und Simone Niclou vom Luxembourg Institute of Health bekommen stellvertretend für ein großes Team einen Preis für Forschung an Glioblastomen.

FNR
Portrait Fernand Anton
Forschung zum Nobelpreisthema in Luxemburg Medizinnobelpreis 2021: Warum "brennt" Chili?

Der Nobelpreis in der Medizin und Physiologie geht an Sinnesforscher. Vorreiter ihrer Entdeckungen waren Experimente, an denen auch der Luxemburger Fernand Anton beteiligt war.