(C) shotshop

Alle drei Jahre wieder ist PISA-Test. Für ein paar Tage wird dann das mäßige Abschneiden Luxemburgs in den Medien diskutiert – ehe man wieder zur Tagesordnung übergeht. Das ist schade, und zudem nicht Sinn und Zweck der Übung. Denn der Pisa-Test will zur nachhaltigen Verbesserung des Schulsystems beitragen. Regelmäßig Schwächen benennen ist dabei eine Sache, sie in dauerhaften Anstrengungen zu verbessern das eigentliche Anliegen. Grund genug, auch zwischen den Tests über Pisa zu sprechen.

Was den Unterschied zwischen den Geschlechtern in Mathe angeht, belegte Luxemburg im PISA-Leistungstest 2012 den „Spitzenplatz“. Demnach beträgt der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen rund 25 Pisa-Punkte (siehe Infobox), was umgerechnet bedeutet: Die Jungen sind den Mädchen um rund ein halbes Schuljahr voraus. Im Jahr 2009 hatte diese Differenz noch „lediglich“ 19 Punkte betragen.

Mädchen haben Angst vor Mathe

Zum weiteren Auseinandergehen der Leistungsschere haben beide Geschlechter „beigetragen“: Während die Fähigkeit der Mädchen in den drei Jahren zwischen den beiden PISA-Tests um drei Punkte abgenommen hat, haben die Jungen im selben Zeitraum um drei Punkte zugelegt.

Die Gründe für den Leistungsunterschied im Fach Mathematik sind laut nationalem Bericht zum PISA-Test vor allem „motivational-affektiver“ Natur. Das bedeutet: Jungen haben mehrheitlich ein größeres Interesse am Fach Mathematik, Mädchen hingegen Angst davor. Die Angst schlage sich dann negativ auf das Selbstbewusstsein nieder, so der Bericht.

Jungen suchen nach eigenen Lösungen

Umgekehrt gehen die an Mathe interessierten Jungen auch mal eigene Wege bei der Lösung von Aufgaben. Und weil diese häufig von Erfolg gekrönt sind, wirken sie sich positiv auf die Motivation aus. Mädchen hingegen greifen wegen der Unsicherheit auf geübte Methoden zurück – wie z.B.: Probleme einstudieren, Beispiele wiederholen.

„Das sind Kettenreaktionen, die einerseits aus traditionellen Rollenbildern und andererseits aus einer Nicht-Berücksichtigung von unterschiedlichen Interessen und Einstellungen zwischen Jungen und Mädchen resultieren“, erläutert Prof. Romain Martin von der Universität Luxemburg, der den PISA-Test auf nationaler Ebene mit koordiniert. „Daran müssen wir dauerhaft arbeiten, selbst wenn diese Kettenreaktionen auch anderenorts verbreitet sind“. Wenngleich Luxemburg die größte geschlechterspezifische Mathe-Lücke der untersuchten Schulsysteme aufweist, verhält sich die Situation in Staaten wie Liechtenstein, Österreich, Italien und Japan kaum besser. Allerdings schneiden auch in neun Ländern Mädchen besser in Mathe ab als Jungen.

Beim Lesen nehmen die Luxemburger Mädchen Revanche

Ihre „Revanche“ nehmen Mädchen international generell beim Leseverstehen, wo sie den Jungen im Schnitt um bis zu ein Schuljahr voraus sind (Luxemburg: ca. 3/4 Jahr). In Naturwissenschaften wiederum herrscht international Remis, wobei auch hier die Mädchen leicht im Vorteil sind. In Luxemburg hingegen liegen in den Naturwissenschaften ebenfalls die Jungen vorne – der diesbezügliche Geschlechterunterschied ist der zweitgrößte hinter Liechtenstein.

Autor: Sven Hauser
Foto @ shotshop.com

Infobox

Der PISA-Test

 

Der PISA-Test (Programme for International Student Assessment) wird seit dem Jahr 2000 von der OECD durchgeführt und vergleicht alle drei Jahre die Leistungsfähigkeit von Schüler in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. Untersucht wird jeweils die Altersklasse der 15jährigen, dies in den 34 OECD-Ländern sowie in 31 weiteren Partnerländern. Die Ergebnisse für Luxemburg gibt es im Nationalen Bericht PISA 2012. (http://www.men.public.lu/catalogue-publications/secondaire/etudes-intern...). In die geschlechterspezifische Analyse flossen die erhobenen Daten aus allen europäischen Ländern sowie den USA, Kanada, Japan und Russland mit ein. Dabei werden die Ergebnisse in Punkten angegeben, wobei 48 Punkte in etwa dem Wissen und den Fertigkeiten entsprechen, die in einem Schuljahr hinzugelernt werden. Daraus lässt sich dann der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen je Fach prägnant ableiten.

 

Auch interessant

Wie im echten Leben Math.en.Jeans macht aus Mathematik ein Erlebnis

Mathe kann rocken. Wenn reale Themen behandelt werden, macht das „Spiel“ mit den Zahlen Spaß – wie das Projekt MATh.en....

SciTeach Center Naturwëssenschaftleche Ressourcen- a Weiderbildungszentrum fir Enseignanten

Fir Enseignanten a Studenten: Wat ass de SciTeach Center, a wat kann een do maachen? En Abléck am Video.

Chercheurs à l’école 2017 Wa Fuerscher zréck an d’Schoul ginn

Fuerscher = wäiss Schipp, Reagenzglas an zerzausten Hoer? Bei der Aktioun Chercheurs à l'école kënne Schüler aus Lycéeë...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Psychische Gesundheit Auswirkungen von Widrigkeiten in der Kindheit auf die psychische Gesundheit im späteren Leben

Neue Erkenntnisse über die Auswirkungen einer Trennung der Eltern oder einer Adoption auf die psychische Gesundheit zeigen deutlich, wie wichtig es ist, betroffenen Kindern Hilfe anzubieten.

Projekt COVID-Kids Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden von Kindern im Schatten der Pandemie

Mit den Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche besonders zu kämpfen. Das Projekt COVID-Kids hat sich mit den Auswirkungen während der ersten Welle befasst.

FNR Awards 2020 Für Videos über die Umsetzung von mehrsprachiger Pädagogik in der frühen Kindheit

Claudine Kirsch und Simone Mortini von der Universität Luxemburg erhalten einen Preis für eine Innovation, die auf herausragender Forschung basiert.

psychologische auswirkungen
COVID-19-STUDIE Was sind die psychologischen Auswirkungen vom “Social Distancing”?

​​​​​​​Nimm an dieser Studie teil und hilf Forschern die Auswirkung der Corona-Krise auf die Psyche der Bevölkerung in Luxemburg und den Nachbarländern besser zu verstehen.