Ein Lehrer für Wissenschaften übermittelt den Schülern/-innen seine Begeisterung für die Wissenschaften.

Wie jeder andere Gymnasiallehrer ist er nicht nur für die Erziehung der Schüler/-innen verantwortlich, sondern er spielt auch bei deren persönlicher Entwicklung eine große Rolle. Er vermittelt ihnen Werte und begleitet sie bei der sozialen und beruflichen Eingliederung.

Im Rahmen seines Wissenschaftsfachs führt der Lehrer die Schüler/‑innen an eine Methode heran, um Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen. Außerdem regt er sie dazu an, geistige Offenheit und Kritikfähigkeit zu entwickeln.

In den formellen Wissenschaften (Mathematik) macht er sie mit der mathematischen Denkweise vertraut, die auf logischen Herleitungen anhand von Beweisen basiert. In den Experimentalwissenschaften dagegen sensibilisiert er sie für den wissenschaftlichen Ansatz, der auf Experimenten bei Übungen beruht. Die Schüler/-innen werden zur Gruppenarbeit und zum selbständigen Arbeiten angehalten.

Auf jedem Wissenschaftsgebiet muss der Lehrer eine geeignete pädagogische Methode für die Vermittlung dieser Kenntnisse und Werte finden, die seinen Anforderungen am meisten entspricht.

Die Interdisziplinarität basiert darauf, dass Problemstellungen mithilfe verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet und über die Grenzen einer Disziplin hinaus Verbindungen und Verknüpfungen mit anderen Disziplinen hergestellt werden. Man bewegt sich also ständig zwischen zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen und zieht mal die einen, mal die anderen Disziplinen heran, um sein Ziel zu erreichen.

Autor: Corinne Kroemmer

 

Infobox

Kurz und knapp

Ein Lehrer für Wissenschaften muss in der Lage sein, große Schülergruppen zu leiten. Deshalb muss er körperlich und psychisch belastbar und auch entschieden sein, ohne die Schüler/-innen zu entmutigen.

Er muss sich auch an die verschiedenen Persönlichkeiten der Schüler/-innen (vor)urteilsfrei anpassen können und deren Bedürfnissen (in Bezug auf pädagogische Mittel oder Methodik) entsprechen.

Bildungsabschluss

Master

Potenzielle Arbeitgeber

Staatliche und private Schulen

Art der Ausbildung

Master of Science

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Auch interessant

Familie und Kinder Vor- und Nachteile der allgemeinen Kinderbetreuung in Luxemburg

Wie steht es um die Kinderbetreuung in Luxemburg und wie sieht sie im Vergleich zu anderen Ländern aus? Die Wissenschaft...

Familie und Beruf Die Entwicklung des Elternurlaubs in Luxemburg aus Sicht einer Wissenschaftlerin

Welche Auswirkungen hatten Änderungen in der Elternurlaubspolitik? Und wie sieht der Elternurlaub in Luxemburg im Vergle...

Screentime fir Kanner Wéi vill Zäit sollte Kanner virum Ecran verbréngen?

Smartphone, Spillkonsol, Telé, Computer - grouss oder kleng Ecranen si jo haut fest an eis Liewen integréiert. Mee wéi v...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Science-Check Ziel mir keng! - Unfruchtbarkeit: Ursachen und Statistiken

Nimmt Unfruchtbarkeit zu? Wie viele Menschen trifft es? Eher Frauen oder eher Männer – Stichwort „Spermakrise“? Und was sind jeweils mögliche Gründe? Das sind Themen in diesem "Ziel mir keng!"-Video.

FNR, CHL
aurora borealis
Aurora borealis Wie entstehen Polarlichter?

Am Wochenende waren in Luxemburg farbige Polarlichter am Nachthimmel zu sehen. Wir erklären in diesem Artikel, wie es dazu kam, und wie die Farben entstehen.

FNR
Science Check Polarisierte Gesellschaft – ein Grund zur Sorge?

Die Polarisierung der Gesellschaft scheint zuzunehmen. Entspricht dies der Wirklichkeit? Sind abweichende Meinungen eibesorgniserregend, oder im Gegenteil ein wesentlicher Bestandteil der Demokratie?

FNR