(C) Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

Nass und kalt – das ist Laurent Pfisters Ding

Denn Laurent Pfister ist Hydrologe am LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology),m und das kühle Nass ist demnach sein Element. So untersucht er die Qualität des Wassers von Flüssen oder aber des Trinkwassers in Luxemburg-Stadt. Da dieses zu einem guten Teil aus Quellen unterhalb der Stadt selbst stammt, kontrolliert er, wie rein und klar es dort sprudelt.

In seinem Job ist Laurent Pfister natürlich oft draußen – sozusagen an der Quelle – aber sehr häufig auch im Labor oder im Büro. Denn auch in die Hydrologie hat in den vergangenen Jahren Kollege Computer Einzug gehalten und ganz neue Untersuchungsmethoden eröffnet. Der Vorteil: Auch bei Regen kann Laurent Pfister das nasse Element erkunden, ohne sich dabei zu erkälten.

Mehr dazu unter: http://www.lippmann.lu/index.php?id=290&L=2

Video: Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

Auch interessant

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR
Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Odenbreit, Professor für Stahl und Verbundkonstruktionen an der Uni Luxemburg.

Urbaner Metabolismus Die verborgenen Folgen des Ressourcen-Verbrauchs in Städten sichtbar machen

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit, die das Leben in Städten mit sich bringt, machen sich meist ganz woanders bemerkbar. Mit diesen Zusammenhängen befasste sich Thomas Elliot am LIST.

FNR
Road sign CO2 Emissions
Statistik Der Einfluss der Corona-Krise auf Luxemburgs Klimaziele

Im Jahr 2020 befand sich Luxemburg auf einem guten Weg, seine CO2-Emissionsziele für 2030 zu erreichen. Leider ist dies jedoch nicht dem Klimaschutz zu verdanken.

Hochhausfassade
Smart Cities Viel Fläche für Fotovoltaik: Auf der Suche nach Energiepotenzialen in der Stadt

75 Prozent der Europäer leben in Städten. Ein vom LIST entwickelter 3D-Algorithmus soll nun dabei helfen, genau dort ideale Standorte und Flächen für Fotovoltaik-Projekte zu ermitteln.