(C) Patrick Muller

In den 90er Jahren fielen Teile Luxemburgs gleich mehreren Überschwemmungen zum Opfer. Die daraufhin ergriffenen Maßnahmen, wie z.B. die Renaturierung von begradigten Flüssen, waren größtenteils erfolgreich, wenn auch eher auf glückliche Mutmaßungen als auf reales Wissen basiert. Dr. Laurent Pfisters Team vom CRP Lippmann und Partner aus Luxemburg und Lausanne sollten etwas mehr Licht ins Ungewisse bringen. Ein Rückblick auf ein interessantes Projekt...

Viele verschiedene Kräfte beeinflussen das Entstehen von Hochwasser. Klar ist, dass sowohl Änderungen in der Flächennutzung (insbesondere Versiegelung) als auch natürliche und menschlich bedingte Klimaänderungen dazu gehören.

Regenfall und Landnutzung: zwei wichtige Faktoren im Wasserhaushalt der Flüsse

Pfister und Kollegen wollten im Projekt CLIMAT (2003-2007) erforschen, wie bedeutsam der Einfluss dieser beiden Faktoren für den Wasserhaushalt der Luxemburger Flüsse ist.

Dazu sammelten sie historische und aktuelle Daten zu Landnutzung und Regenfall und fütterten damit ihre Rechner. Mit Hilfe von mathematischen Modellen konnten die Forscher so für alle wichtigen Flusstäler landesweit das ungefähre Hochwasserrisiko ausweisen.

In einem zweiten Schritt versuchten die Wissenschaftler mit den Modellen vorherzusagen, wie verschiedene Klimawandel-Szenarien unsere Flüsse und damit das Hochwasserrisiko beeinflussen könnten – allerdings diesmal mit eher vagen Resultaten.

Genaue Vorhersagen sind in Klimaforschung und Gewässerkunde unmöglich

Klimaforschung und Gewässerkunde werden wohl für immer mit zwei großen Problemen kämpfen müssen: Mangel an präzisen Daten und gleichzeitig eine enorm hohe Zahl an unbeständigen Faktoren, die alle ihren gewissen Einfluss haben. Genaue Vorhersagen sind daher schier unmöglich.

Trotzdem – es ist gerade die Erkenntnis von Mängeln, die zu Verbesserungen führt. Die Forscher haben so bereits einige wertvolle Informationen zu Tage gebracht.

So fand man heraus, dass sich in Luxemburg die jährliche Durchschnittstemperatur seit den 70er Jahren maßgeblich erhöht hat, dass Westen und Osten des Landes sehr unterschiedlichen Regenmengen ausgesetzt sind oder auch, dass insbesondere in den drei letzten Jahrzehnten der winterliche Regenfall stark zugenommen hat.

Wie aus bekannten Unbekannten Bekannte werden können

Für Pfister ist auch sehr wichtig, dass die Gruppe im Laufe ihrer Arbeit viele ihrer sogenannten bekannten Unbekannten erkannt hat, das heißt Faktoren, von denen man weiß, dass es sie gibt, aber z.B. nicht, wie sie wirken.

Diese werden seither besser erforscht. Auch sonst hat sich seit dem Abschluss von CLIMAT viel getan. Die Technik hat sich weiterentwickelt, Klimamodelle sind präziser geworden und Pfister und Kollegen haben in mehreren Projekten ihre Arbeit sehr erfolgreich weitergeführt.

Autor: Liza Glesener
Foto: ©Patrick Muller

Auch interessant

Nach sauer? Gëtt et eigentlech nach de sauere Reen?

D’Thema „Bëschstierwen“ ass rëm aktuell. Vu sauerem Reen héiert een allerdéngs kaum eppes. Mr Science, gëtt et deen eige...

FNR
Schnapp & Co. Kann ee sech duerch Keelt erkalen?

Firwat hu mir eigentlech meeschtens am Wanter de Schnapp? Ass et wéinst der Keelt datt een sech méi liicht erkaalt? Mr S...

FNR
Journée mondiale de la météorologie 2019 Le Soleil, la Terre et le temps

Le 23 mars, les services météorologiques nationaux de tous les pays du Monde mettent en avant leur travail quotidien. Qu...

Auch in dieser Rubrik

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Odenbreit, Professor für Stahl und Verbundkonstruktionen an der Uni Luxemburg.

Urbaner Metabolismus Die verborgenen Folgen des Ressourcen-Verbrauchs in Städten sichtbar machen

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit, die das Leben in Städten mit sich bringt, machen sich meist ganz woanders bemerkbar. Mit diesen Zusammenhängen befasste sich Thomas Elliot am LIST.

FNR
Road sign CO2 Emissions
Statistik Der Einfluss der Corona-Krise auf Luxemburgs Klimaziele

Im Jahr 2020 befand sich Luxemburg auf einem guten Weg, seine CO2-Emissionsziele für 2030 zu erreichen. Leider ist dies jedoch nicht dem Klimaschutz zu verdanken.

Hochhausfassade
Smart Cities Viel Fläche für Fotovoltaik: Auf der Suche nach Energiepotenzialen in der Stadt

75 Prozent der Europäer leben in Städten. Ein vom LIST entwickelter 3D-Algorithmus soll nun dabei helfen, genau dort ideale Standorte und Flächen für Fotovoltaik-Projekte zu ermitteln.