Fannys großer Wunsch: zum Südpol reisen! Und dies so schnell wie möglich. Denn die Antarktis ist bedroht. Nur noch bis 2041 ist sie geschützt. Doch bereits jetzt leidet dieser Eisgigant unter den Folgen des Klimawandels und der Umweltverschmutzung. Sollte alles klappen, wäre Fanny die erste Luxemburgerin, die mit einer internationalen Expedition zum Südpol reist!

"Es ist ein einzigartiger Ort, ganz ohne indigene Völker, noch ganz unberührt. Außerdem ist es ein Ort der Extreme: Am kältesten, windigsten und noch dazu eine riesengroße Wüste", sagt Fanny voller Vorfreude.

Das Besondere an diesem Vorhaben ist vor allem Fannys Alter: Fanny ist erst 17 Jahre alt. Bis zum Start der Expedition ist sie 18.

Als sie las, dass man sich beim britischen Umweltschützer Robert Swan für eine Antarktisexpedition bewerben kann, tat sie dies umgehend - und wurde angenommen. Problem nur: Die Reise kostet 22.000 Dollar!

Fannys Projekt: Geld sammeln für die große Reise

Seither wirbt Fanny um Geld, um sich ihren Traum zu verwirklichen. Sie druckt T-Shirts, die sie verkauft. Ihre Eltern haben eine a.s.b.l. gegründet, um Mittel für die Exkursion einzutreiben. Auch ihre Freunde helfen. Außerdem noch einige Sponsoren, wie die SES oder Lea Linster.

Bisher sieht es ganz gut aus. "Ich habe bereits die Hälfte des Geldes eingesammelt. Und bis März 2014, wenn die Exkursion startet, bleibt ja noch ein bisschen Zeit."

Doch ist so eine Reise nicht gefährlich?

"Wir werden vorher einen Survival-Trip machen und dort lernen, wie man sich verhalten soll. Aber allgemein ist die Reise nicht sehr gefährlich, da wir uns in der Nähe der Küste befinden, wo es nicht so extrem kalt ist. Außerdem reisen wir im antarktischen Sommer. Wir erwarten Temperaturen zwischen 14°C und -5°C. Die Gletscherspalten werden wohl am Gefährlichsten sein. Aber dafür gehen professionelle Leute mit."

Wenn auch sie dabei helfen wollen, dass Fanny 2014 als erste Luxemburgerin mit einer internationalen Expedition zum Südpol reist, finden sie weitere Infos unter:

www.icewalk.org

www.2041.com

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)

 

Infobox

Dein Projekt online!

Du hast ein wissenschaftliches Projekt gemacht und willst es mit der Welt teilen? Dann veröffentliche dein Projekt auf Science. Egal ob naturkundliche Entdeckungsreise oder Experiment! Mehr Infos hier: https://science.lu/de/content/projekt-ver%C3%B6ffentlichen   

Auch interessant

Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR
Forschungsstudie CORONASTEP SARS-CoV-2 Monitoring mithilfe von Abwasserproben

Diese indirekte Technik zur Überwachung des Virus ermöglicht seine Verbreitung in der Bevölkerung früh zu erkennen.

Hydrologie Weichtiere für die Beobachtung der Wasserläufe

In Luxemburg verwenden Forscher Weichtiermuscheln, um das Alter des Wassers und seinen Verlauf festzustellen. Inwiefern ...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Science Drawing Competition
Science Drawing Competition Zeichenwettbewerb: Wie sieht Wissenschaft in Luxemburg für dich aus?

Du bist zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann nimm an der "Science Drawing Competition" teil, organisiert von der Universität Luxemburg & der Asbl "D’Frënn vun der 9. Konscht". Einsendeschluss: 30 Mai.

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissenschaft? Wie viele würden sich impfen lassen? Die Ergebnisse der FNR Umfrage.

FNR
Rudi Balling
Wie Wissenschaft funktioniert Was weiß die Wissenschaft? Wissenschaftliche Evidenz in Pandemie-Zeiten

Masken, Übertragung, AstraZeneca-Empfehlungen: Wissenschaftliche Evidenz kristallisiert sich meistens aus einem kontinuierlichen Prozess heraus. Was in einer Krisensituation problematisch sein kann.