Dabei sieht sich der promovierte Molekularbiologe als „ewigen Lehrling“, wie er es im Buch „Mäin Job, meng Passioun“ seines Arbeitgebers, des LIH (Luxembourg Institute of Health) ausdrückt. Und das hat vor allem damit zu tun, dass sich Forschung rasant weiter entwickelt:

„Die Methoden zur Zell- und Gewebeanalyse entwickeln sich rasend schnell und es wird immer wichtiger große Datenmengen verwalten uns auswerten zu können. Um bis dahin unbekannte Wege zu finden, müssen neue analytische Methoden etabliert und erlernt werden.“

Ziel seiner Arbeit sei es Methoden zu finden, das allgemeine Wohlbefinden der Patienten zu verbessern, Schmerzen zu lindern sowie das Wachstum von Tumoren zu verlangsamen, wie der gebürtige Luxemburger weiter ausführt. Deshalb müssten neue Erkenntnisse auch verbreitet werden:

„Sobald man einige relevante Ergebnisse erhalten hat, gilt es, diese in einem wissenschaftlichen Artikel zusammen zu fassen und in einer möglichst renommierten Fachzeitschrift zu veröffentlichen.“

Das ganze Interview mit Fred Fack gibt es im Buch "Mäin Job, méng Passioun".

 

 

 

Infobox

« Mäin Job, meng Passioun »

 

Das LIH (Luxembourg Institute of Health) hat kürzlich ein Buch über Forschungsberufe mit dem Titel « Mäin Job, meng Passioun » publiziert. Darin reden Techniker, Ingenieure, Doktoranden, Forschungs-Krankenpflegerinnen vom LIH mit Begeisterung über ihren Beruf, ihre Studien, ihre Hobbys – und sich selbst. Heraus kamen ungewöhnliche Portraits, oft nicht dem klassischen Lebensweg entsprechend, mit dem Ziel, jungen und nicht mehr so jungen Menschen die Forschungsarbeit und das Leitmotiv dieser Forscher näher zu bringen und den Jugendlichen Berufsberatung anzubieten. Das Buch ist erhältlich in Luxemburgisch, Französisch und Deutsch.

 

 

Auch interessant

Chercheurs à l’école 2021 Fuerscher*inne ginn zréck an d'Schoul!

Bei der Aktioun "Chercheurs à l’école", déi vum 15. bis den 19. Mäerz 2021 stattfënnt, léiere Lycéesklasse Fuerscher*inn...

FNR
Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.

Ergebnisse der science.lu Umfragen Mit oder ohne Maske? Wie viele physische Kontakte haben Luxemburgs Einwohner im Schnitt pro Tag?

Vor dem Lockdown, während dem ersten Lockdown und danach: Wie entwickeln sich die Kontaktmuster in Luxemburgs Bevölkerung über die Zeit der Pandemie – im Vergleich zu vorher. Mit und ohne Maske?

Untersuchung zur Dynamik von Covid-19 Letzte Testrunde der nationalen Forschungsstudie CON-VINCE

Wie entwickelt sich Immunität gegen SARS-CoV-2 und die Übertragung des Virus über einen längeren Zeitraum? Die Antwort darauf soll die nun beginnende Abschlussphase der Studie CON-VINCE liefern.

LIH