(C) Shotshop

Das Bauwesen im Herzen der City-Logistik

Die städtische Bevölkerung nimmt zu. Im Jahr 2050 werden 82% der europäischen Bevölkerung in städtischen Gebieten leben. Der Bedarf an Infrastruktur, aber auch an Neubauten und an Sanierung von bestehenden Gebäuden, wird größer, was wiederum zu einer Erhöhung der Baumaterialströme in den Städten bringt.

Darüber hinaus erzeugt der Bausektor auch eine Menge Abfälle, die aus den Städten hinaus gebracht werden müssen ("Reverse Logistics"). Für die Stadtbewohner sind diese Verkehrsströme Synonym für Verschmutzung, Verkehrsprobleme, Lärm, entwerteter Infrastruktur und letztlich eine geringere Lebensqualität. Der Bausektor stellt bereits heute 50% des gesamten Güterverkehrs in der Stadt. (Quelle UNPG 2012)

Nachhaltige Lösungen

In diesem Zusammenhang wird im Rahmen des Challenge "Smart, Green and Integrated Transport" des europäischen Programms HORIZON 2020 das Projekt SUCCESS gestartet. Ziel des Projektes ist es, die schädlichen Auswirkungen der städtischen Güterverteilung und ihre Kosten durch innovative Lösungen, die in ganz Europa angewendet werden können, zu reduzieren.

Das Projekt-Team untersucht, wie die Konzepte von "Supply Chain Management" und insbesondere von einem Konsolidierungszentrum für den Bau ("Construction Consolidation Centres" - CCC) dazu beitragen können, die negativen Auswirkungen der Baumaterialströme auf die Stadt zu vermindern.

Vier Baustellen, in Paris, Valencia, Verona und Luxemburg werden als Fallstudie dienen. Diese Pilotstandorte befinden sich in Gebieten mit hoher städtischer Dichte, großen Verkehrsproblemen, sowie strengen Umweltauflagen. Sie ermöglichen Daten zu sammeln, um dann geeignete Lösungen zu entwerfen und konkrete Demonstrationssysteme anzubieten.

Schließlich werden die Gewinne in Bezug auf die Anzahl der Fahrten, der Fahrzeuge mit Volllast, der zurückgelegten Kilometer, der CO2-Emissionen in den Städten, sowie die pünktliche Lieferung, die Produktivität auf der Baustelle, usw. bewertet, um dann allen an der Baustelle Mitwirkenden ein tragfähiges "Geschäftsmodell" für ein Konsolidierungszentrum vorzuschlagen.

Eine starke Partnerschaft

Das Projekt wird vom Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) koordiniert; eine Anerkennung auf europäischer Ebene für die Kompetenzen, die das LIST in den letzten Jahren aufgrund seiner Forschungsprojekte in diesem Bereich erworben hat.

Das vom EFRE-Interreg IV NWE Programm finanzierte Projekt LaMiLo „Last Mile Logistics“, ist zum Beispiel ein Vorzeigeprojekt. In Zusammenarbeit mit 15 europäischen Partnern werden Logistikpraktiken für die städtische Lieferungen umweltfreundlicher und effizienter gestaltet. Ein geographisches Informationssystem (GIS) zur Optimierung der City-Logistik wurde entwickelt.

Die Partnerschaft ist die Stärke des Projektes, das Forschungsinstitute und Bauindustrie in Angesicht einer gemeinsamen Herausforderung vereint. Jedes Land wird durch einen institutionellen Partner und ein Referenzunternehmen im Land und einem europäischen vertreten. Dieser Vorteil hat mit Sicherheit bei der Auswahl des Projektes unter den 767 Projektvorschlägen der Projektausschreibung eine Rolle gespielt, eine sehr kompetitive Ausschreibung, bei der nur 8% der eingereichten Vorschläge ausgewählt wurden.

Diese starke Partnerschaft lässt gute Resultate erwarten, mit nachhaltiger Wirkung und in allen europäischen Ländern einsetzbar.

Autor: LIST
Photo © shotshop.com

Infobox

Das Forschungsprojekt SUCCESS

 

Am 26. und 27. Mai findet in Luxemburg das Kick-off Meeting des europäischen Forschungsprojektes SUCCESS statt. Das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) ist Koordinator dieses Projektes, das mit 3,24 Millionen Euro ein Vorzeigeprojekt des Challenge "Smart, Green und Integrated Transport" des europäischen Programms HORIZON 2020 ist. Das Projekt bringt Institutionen und Industrien mit dem gemeinsamen Ziel zusammen den Baustofftransport und dessen Auswirkung in den Städten einzuschränken. Mehrere Pilotstandorte werden eingerichtet, darunter einer in Luxemburg-Stadt, auf einer Baustelle im Stadtteil Neudorf. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie bei David Evaristo, david.evaristo@list.lu.

 

Partner des Projekts

 

Partner von SUCCESS sind die „Association for Professional Training in Transport“ (AFT, Frankreich), das „Istituto sui Trasporti e Logistica die Fondazione“ (ITL, Italien), die „Fundación para la Comunidad Valenciana Investición, Promocion y Estudios Comerciales von Valenciaport“ (VPF, Spanien), Tralux Construction (TRA, Luxemburg), VINCI Construction France (VINCI, Frankreich), die „Cooperativa Muratori e Braccianti di Carpi“ (CMB, Italien), die „Federación Valenciana Empresarios de la Construcción“ (FEVEC, Spanien), die Region Emilia-Romagna (RER, Italien), die „Fundación para la Comunitat Valenciana para la Promocion Estratégica, el Desarrollo y la Innovación Urbana (InnDEA, Spanien)“ und UNIMORE (Italien).

 

Auch interessant

Europatag 2 Forschermeinungen zum Europatag und der EU allgemein

Populistische Parteien erhalten Zuspruch und das Vereinigte Königreich steht davor, die EU zu verlassen; ein Politikwiss...

Hypothetischer Lexit Was wäre, wenn sich Luxemburg aus der EU verabschieden würde?

Mal angenommen, die Luxemburger würden wie die Briten in einem Referendum den Austritt aus der EU beschließen. Welche Fo...

FNR
EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR

Auch in dieser Rubrik

„A Colônia Luxemburguesa“ Helfen Sie mit, unsere Industriegeschichte zu rekonstruieren!

Trage mit Berichten, Archiven und privaten Dokumenten zu einem transmedialen Projekt bei, das uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert gemeinsamer Industrie-, Kultur- und Sozialgeschichte mitnimmt.

Covid-19 und Wohlbefinden Ängste, Stress und Einsamkeit: Welche Spuren die soziale Isolation in der Bevölkerung hinterlässt

Seit dem ersten Lockdown untersuchen Forscher der Uni Luxemburg die psycho-logischen Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen.

Covid-19 Umfrage Wie junge Menschen in Luxemburg nach der 1. Welle mit den Pandemie-Einschränkungen klar kamen

Auch wenn junge Menschen von den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im besonderen Maße betroffen sind, wurden die Regeln in der ersten Welle 2020 weitgehend akzeptiert, wie eine Umfrage zeigt.

Coronavirus
Covid-19 infections A model to study the effect of lockdown policies

Which lockdown policies are the most effective in containing the virus? To answer this question, researchers from LISER & IZA are evaluating the effects of lockdown policies from over 135 countries.