(C) Werner Nick/Shotshop

Besonders Personen, die mit Computern nicht vertraut waren, zogen Otjacques zufolge auch eine gewisse Genugtuung aus der erfolgreichen Nutzung.

Gibt es Möglichkeiten, den Umgang mit den „neuen“ Technologien einfacher zu gestalten? Kann man die Informatik in einer Maschine so verstecken, dass der Benutzer sich ihrer nicht bewusst ist – und daher auch nicht davon abgeschreckt werden kann?

Informatik trifft Psychologie

Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Forscher um Benoît Otjacques und Prof. Dieter Ferring im TIVIPOL-Projekt. „Wir dachten, dass der Zusammenschluss unserer Forschungsgebiete sehr interessante Resultate ergeben könnte - und wir hatten Recht“, so Otjacques, ein Informatiker am LIST (LuxembourgInstitute of Science and Technology)

Der an der Uni Luxemburg basierte Ferring hingegen ist Psychologe mit besonderer Fachkenntnis in der Altersforschung.

Zielgruppe der Forscher waren gesunde Menschen eines gewissen Alters, die im Konviktsgaard-Altersheim wohnten, aber auch noch soziale Kontakte außerhalb pflegten.

Die Auseinandersetzung mit der Informatik sollte nach und nach erfolgen. Wichtig war aber vor allem, dass der Computer selbst immer weitestgehend unsichtbar blieb, denn die Forscher wollten vermeiden, dass Menschen allein aus Angst vor Technik das System nicht akzeptieren würden.

Nach Versuchen mit verschiedenen Systemen einigte man sich auf Sammy, einen Berührungsbildschirm und RFID-Transponder. Letztere bestanden aus einem Chip, der elektromagnetische Wellen sendete, sowie einem Lesegerät, das die gesendeten Signale automatisch verarbeitet.

Mit Sammy das Mittagessen bestellen

In einem ersten Schritt konnten Nutzer täglich ihr Mittagessen wählen. Dabei reichte eine einzige Berührung des Bildschirms; die Identität des Nutzers erhielt der Computer automatisch durch den RFID-Transponder.

Weitere Funktionalitäten folgten: „Wir haben ganz simpel angefangen und dann, je nach Rückmeldung, das System einfacher oder komplizierter gestaltet.“ Entscheidend waren dafür die Entdeckungen von Ferrings Team: Was steigerte z.B. die Akzeptanz des Systems?

Ob eine Person Sammy nutzen wollte oder nicht, war dabei immer ihr selbst überlassen. Dem Team gelang es aber im Laufe des Projektes so einige davon zu überzeugen. Besonders Personen, die mit Computern nicht vertraut waren, zogen Otjacques zufolge auch eine gewisse Genugtuung aus der erfolgreichen Nutzung.

Für die Forscher war klar, dass sie Sammy nach Abschluss des Projekts nicht einfach wieder entfernen konnten. Das System bleibt also weiterhin im Konviktsgaard bestehen, jedoch momentan ohne Weiterentwicklung – dafür fehlt es zur Zeit an Finanzierung.

Otjaques gefällt die praktische Seite dieses Projektes: “Es ist ein Beispiel für Wissenschaft, die sich auf das wahre Leben bezieht und das wahre Leben braucht.”

Autor: Liza Glesener
Foto: © Werner Nick/Shotshop.com

Smart Schoul 2025 Die digitalen Bürger von morgen schulen

Wie schafft man es, Schüler nachhaltig für Informatik zu begeistern? Die Antwort darauf könnte das Projekt Smart Schoul ...

Virtual Metabolic Human Database Datenbank bringt weltweites Wissen über den menschlichen Stoffwechsel zusammen

Ein internationales Forschungskonsortium unter Leitung des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine hat eine weltweit ...

Datenschutz in der Biomedizin Gut Ding braucht Weile – aber Patienten haben auch nicht ewig Zeit!

Datenschutz ist ein großes Thema nicht nur im Internet, sondern auch in der medizinischen Forschung. Der Austausch von m...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2020 Für Videos über die Umsetzung von mehrsprachiger Pädagogik in der frühen Kindheit

Claudine Kirsch und Simone Mortini von der Universität Luxemburg erhalten einen Preis für eine Innovation, die auf herausragender Forschung basiert.

psychologische auswirkungen
COVID-19-STUDIE Was sind die psychologischen Auswirkungen vom “Social Distancing”?

​​​​​​​Nimm an dieser Studie teil und hilf Forschern die Auswirkung der Corona-Krise auf die Psyche der Bevölkerung in Luxemburg und den Nachbarländern besser zu verstehen.

Claus Vögele
Unser Wohlbefinden im Lockdown Wie verkraften wir die Corona-Krise psychisch?

Was soll ich tun, wenn es mir im Lockdown nicht gut geht? Wie kriegt man Jugendliche dazu, social distancing einzuhalten? Und was lernen wir als Gesellschaft? Ein Interview mit Prof. Claus Vögele.

LuxAI Humanoider Roboter für den Therapie-Einsatz bei Autisten

Der QT-Roboter hilft autistischen Kinder mehr über den Ausdruck von Emotionen zu lernen.