(C) shotshop

Aufruf zur Beteiligung an Forschungsprojekt: Das Projekt„Übergänge junger Menschen aus der Heimerziehung und aus Pflegefamilien“ (TransCare) beschäftigt sich mit den Wegen aus der Heimerziehung und aus Pflegefamilien ins Erwachsenenalter.

Im Zentrum stehen dabei die Erfahrungen und Perspektiven der jungen Menschen selbst.

Ziel des Forschungsprojektes

Das Ziel ist zu untersuchen, welche Bedingungen förderlich und welche hinderlich sind, um jungen Menschen einen gelingenden Übergang zu ermöglichen: Welche Strategien entwickeln junge Menschen, um handlungsfähig zu bleiben? Welche sozialen Beziehungen sind dabei hilfreich? Welche institutionellen Rahmenbedingungen werden als unterstützend, welche eher als hinderlich erfahren?

Weshalb ist das Projekt wichtig für Luxemburg?

Für Luxemburg ist dieses Forschungsprojekt in besonderer Weise wichtig, weil sich Träger und Einrichtungen im Bereich der Aide à l’enfance et à la famille, der Kinder- und Familienhilfe, in einem starken Wandel befinden und gegenwärtig zahlreiche neue Dienste entstehen, die genau die Übergänge im Blick haben.

Die Forschungsgruppe sucht für ein Gespräch junge Frauen und junge Männer, die vor drei bis sieben Jahren und im Alter von 16 Jahren oder älter ein Heim oder eine Pflegefamilie verlassen haben und über ihre Erfahrungen berichten wollen. Die Unterbringung kann sowohl innerhalb wie auch außerhalb von Luxemburg erfolgt sein. Selbstverständlich werden alle Informationen vertraulich behandelt.

Interessierte melden sich bitte per Mail oder Telefon bei Prof. Dr. Ulla Peters, E. ulla.peters@uni.lu
T. +352 46 66 44 9483

Autor: University of Luxembourg
Foto © Shotshop

 

Auch interessant

Covid-19 Umfrage Wie junge Menschen in Luxemburg nach der 1. Welle mit den Pandemie-Einschränkungen klar kamen

Auch wenn junge Menschen von den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im besonderen Maße betroffen sind, wurden die Reg...

Concours national Jonk Fuerscher Wie wirksam ist Hundespeichel als Antiseptikum?

Warum lecken Hunde ihre Verletzungen? Diese Beobachtung begründet das Projekt von Sydney Dam, Preisträgerin des Wettbewe...

Forschung für die Politik Damit Entscheidungen auch eine wissenschaftliche Grundlage haben

Im Bereich Jugend setzt das zuständige Ministerium auf eine Zusammenarbeit mit der Uni Luxemburg. Das ist sinnvoll, aber...

FNR

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2020 Für Videos über die Umsetzung von mehrsprachiger Pädagogik in der frühen Kindheit

Claudine Kirsch und Simone Mortini von der Universität Luxemburg erhalten einen Preis für eine Innovation, die auf herausragender Forschung basiert.

psychologische auswirkungen
COVID-19-STUDIE Was sind die psychologischen Auswirkungen vom “Social Distancing”?

​​​​​​​Nimm an dieser Studie teil und hilf Forschern die Auswirkung der Corona-Krise auf die Psyche der Bevölkerung in Luxemburg und den Nachbarländern besser zu verstehen.

Claus Vögele
Unser Wohlbefinden im Lockdown Wie verkraften wir die Corona-Krise psychisch?

Was soll ich tun, wenn es mir im Lockdown nicht gut geht? Wie kriegt man Jugendliche dazu, social distancing einzuhalten? Und was lernen wir als Gesellschaft? Ein Interview mit Prof. Claus Vögele.

LuxAI Humanoider Roboter für den Therapie-Einsatz bei Autisten

Der QT-Roboter hilft autistischen Kinder mehr über den Ausdruck von Emotionen zu lernen.