(C) Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

 

Langfristiges Ziel der Arbeit von Adrien Oth ist es, zu besseren Frühwarnsystemen sowie zu geeigneten Maßnahmen im Falle von Erdbeben beizutragen. Und hierzu ist es eben notwendig herauszufinden, was genau unter der Erdoberfläche passiert, ehe diese mit oft verheerenden Folgen zu beben beginnt.

Zu erforschen gibt es dazu noch genügend, und je mehr man weiß, desto besser kann man vorbauen – zum Beispiel mit erdbebensicheren Häusern oder aber dem frühzeitigen Sperren von Brücken beziehungsweise dem Abstellen von Gaspipelines, sobald sich eine Erdbebengefahr abzeichnet.

Mehr Infos über die Forschungsarbeit von Adrien Oth auf: http://www.ecgs.lu/adrien-oth

Video: Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

Auch interessant

Geodäsie Klimaforscherin Tonie Van Dam erhält Vening Meinesz-Medaille

Für ihre herausragende Pionierarbeit auf dem Gebiet der Geodäsie wurde Uni-Professorin Tonie Van Dam von der European Ge...

Meet the scientists Christophe Sohn, Geograph

Lange Zeit wurden Grenzen als Hindernisse angesehen. Die Hypothese von Christophe Sohn : Sie stellen auch Chancen und R...

Luxemburg Eine grenzübergreifende Metropole

Luxemburg ist schon lange mehr als eine isolierte staatliche Einheit, sondern Teil einer Metropole, die weit über die L...

Auch in dieser Rubrik

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Odenbreit, Professor für Stahl und Verbundkonstruktionen an der Uni Luxemburg.

Urbaner Metabolismus Die verborgenen Folgen des Ressourcen-Verbrauchs in Städten sichtbar machen

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit, die das Leben in Städten mit sich bringt, machen sich meist ganz woanders bemerkbar. Mit diesen Zusammenhängen befasste sich Thomas Elliot am LIST.

FNR
Road sign CO2 Emissions
Statistik Der Einfluss der Corona-Krise auf Luxemburgs Klimaziele

Im Jahr 2020 befand sich Luxemburg auf einem guten Weg, seine CO2-Emissionsziele für 2030 zu erreichen. Leider ist dies jedoch nicht dem Klimaschutz zu verdanken.

Hochhausfassade
Smart Cities Viel Fläche für Fotovoltaik: Auf der Suche nach Energiepotenzialen in der Stadt

75 Prozent der Europäer leben in Städten. Ein vom LIST entwickelter 3D-Algorithmus soll nun dabei helfen, genau dort ideale Standorte und Flächen für Fotovoltaik-Projekte zu ermitteln.