Die Geophysik ist ein Teilgebiet der Geologie. Anders als andere Teilgebiete ist die Geophysik durch ihre Interdisziplinarität und eine größere Vielfalt der behandelten Themen gekennzeichnet. Der Geophysiker befasst sich mit allen physikalischen Aspekten der Struktur unseres Planeten, der Atmosphäre, der Ozeane und des erdnahen Weltraums. Er kann demnach in den Bereichen Geodäsie (Untersuchung der Formen und Ausmessung unseres Planeten), Seismologie, Geomagnetismus oder Hydrogeologie tätig sein und eng mit Experten dieser Bereiche zusammenarbeiten.

Wie bei den meisten Geologen verteilt sich die Arbeitszeit des Geophysikers auf die praktische Forschung, das Labor und sein Büro. Er ist häufig am Forschungsort anzutreffen, um Beobachtungen zu machen und Messungen durchzuführen, die er anschließend im Labor untersucht. Anschließend folgt eine Phase der Reflexion, entweder, um neue Theorien zu entwickeln oder praktische Lösungen zu erarbeiten. Arbeitet er als Wissenschaftler, verbringt er einen Teil seiner Zeit mit Literaturarbeiten, der Erstellung von Publikationen und dem Austausch mit anderen Wissenschaftlern im Rahmen von Konferenzen.

Die Geowissenschaften sind eine Naturwissenschaft, die sich mit allem befasst, was in Zusammenhang mit der Zusammensetzung, Entstehung und Struktur unseres und anderer Planeten steht. Sie beschränken sich nicht nur auf die Geschichte von Planeten, sondern beschäftigen sich auch mit klimatischen Veränderungen und der Nutzung natürlicher Ressourcen wie Kohlenwasserstoffe und Wasser.

Die Physik ist eine Naturwissenschaft, die sich mit der Erforschung natürlicher Phänomene befasst und sich auf die Materie und die Energie sowie deren Entwicklung in Raum und Zeit konzentriert. Sie ist von einem stark theoretischen Ansatz geprägt, der die Experimentalphysik ergänzt.

Autor: Corinne Kroemmer

Link-Empfehlungen:

http://www.emploi-environnement.com/fr/dico/fiches/metier_geophysicien.php4

http://www.berufsberatung.ch/dyn/1199.aspx?id=6006

http://www.jumpforward.de/beruf/58596/Ausbildung-Geophysiker-in.html

Infobox

Kurz und knapp

 

Die wissenschaftlichen Geräte und Instrumente eines Geowissenschaftlers – ob sie nun für die Untersuchung der Erdbebenwellenausbreitung oder der Entwicklung des Erdmagnetfelds genutzt werden – werden immer ausgefeilter. Folglich muss er zusätzlich zu seinen wissenschaftlichen Kenntnissen über technische Fähigkeiten verfügen.

 

Bildungsabschluss

 

Master oder Doktorat incl. Dissertation

 

Potenzielle Arbeitgeber

 

Forschungsinstitute, Ingenieurbüros (Raumordnung, Bautechnik), öffentlicher Dienst, Unternehmen (Erdölsuchbohrungen)

 

Art der Ausbildung

 

Master in Geowissenschaften oder Physik, ggf. anschließend Dissertation.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

 

Auch interessant

Geodäsie Klimaforscherin Tonie Van Dam erhält Vening Meinesz-Medaille

Für ihre herausragende Pionierarbeit auf dem Gebiet der Geodäsie wurde Uni-Professorin Tonie Van Dam von der European Ge...

Meet the scientists Christophe Sohn, Geograph

Lange Zeit wurden Grenzen als Hindernisse angesehen. Die Hypothese von Christophe Sohn : Sie stellen auch Chancen und R...

Ask a scientist Geophysicist

Adrien Oth ist Geophysiker. In seinem Job macht er auch vor Gaspipelines nicht Halt.

Auch in dieser Rubrik

To boost or not to boost Booster-Impfung: Ist sie nötig – und wenn ja, wie viele?

Haben Booster-Impfungen das Potential, die 4. Welle zu brechen? Wie waren die Erfahrungen in Israel? Wie schnell nimmt die Effektivität der Impfstoffe ab? Interview mit dem Epidemiologen Joël Mossong

Booster Impfung
Impfstoffe gegen Covid-19 Booster-Impfung: Weshalb wird nicht mit der Delta- oder Omikron-Variante aufgefrischt?

Seit Ende September haben nun mehrere tausend Menschen in Luxemburg ihre dritte Corona-Impfdosis erhalten. Wieso wird nun nicht gegen die Virusvarianten Delta oder Omikron aufgefrischt?

LIH, FNR
Meteorologie Wie entsteht ein Tornado?

Welche meteorologischen und physikalischen Vorgänge führen zur Entstehung eines Tornados?

FNR