(C) MOAST

Lange Zeit wurden Grenzen als Hindernisse angesehen. Die Hypothese von Christophe Sohn : Sie stellen auch Chancen und Ressourcen dar.

"Der Ausgangspunkt meiner Forschung konzentriert sich auf die Rolle der Staatsgrenzen in der wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Entwicklung der Städte, die sich in ihrer Nähe befinden ", sagt Christophe Sohn. "Lange Zeit wurden Grenzen als Barrieren angesehen, die tendenziell die Entwicklung der Grenzgebiete begrenzen. Mit der Globalisierung und der europäischen Integration wurden die Grenzen geöffnet, und ihre Rolle hat sich geändert."

Christophe Sohn's Hypothese ist dass Grenzen auch Möglichkeiten und Ressourcen darstellen: "Meine Forschung konzentriert sich darauf, wie diese Ressourcen von Politikern, Unternehmen und Einwohner mobilisiert werden. Als Geograph interessiere ich mich auch für die Art und Weise wie Städte, die von der Öffnung der Grenzen profitieren, neue Beziehungen mit den benachbarten Gebieten knüpfen und sich somit verändern."

Wie erforscht man ein solches Thema?

Geographen sind es gewohnt, eine Vielzahl von Methoden und Forschungswerkzeugen zu mobilisieren: "Eine unserer Eigenschaften ist natürlich die Verwendung von Karten zur Darstellung und Analyse der Form des geographischen Raumes. So arbeite ich z.B. mit einer Karte, auf der man die Wohnorte der Grenzgänger in Luxemburg sehen kann und die Form des grenzüberschhreitenden Großraums und seine Entwicklung studieren und mit anderen Städten vergleichen kann...", sagt Christophe Sohn.

Aber in manchen Fällen liefern die Statistiken Christophe Sohn keine Antworten auf seine Fragen. In diesen Fällen führt er Interviews direkt mit verschiedenen Akteuren oder Einwohnern: "Zum Beispiel bin ich daran interessiert, wie politische und wirtschaftliche Akteure die Grenze als Ressource für ihre Aktivitäten mobilisieren. Aber nicht alle Akteure sehen die Grenze gleich: Für die einen ist sie eine Chance, für andere ein Hindernis, ein symbolischer Ort oder etwas Unbedeutendes. Um zu wissen welche Vorstellungen die diversen Akteure haben führe ich Interview und danach analysiere ich die Antworten mit unterschiedlichen Techniken."

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Christophe Sohn
Video: MOAST

 

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.

 

Auch interessant

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR
Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Ausstellung Légionnaires Von Helden des Krieges und Verlierern der Gesellschaft: Ein Blick hinter den Mythos der Fremdenlegion

Noch bis Ende November beschäftigt sich eine Ausstellung im Museum Dräi Eechelen mit der Geschichte luxemburgischer Fremdenlegionäre.

„A Colônia Luxemburguesa“ Helfen Sie mit, unsere Industriegeschichte zu rekonstruieren!

Trage mit Berichten, Archiven und privaten Dokumenten zu einem transmedialen Projekt bei, das uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert gemeinsamer Industrie-, Kultur- und Sozialgeschichte mitnimmt.

Covid-19 und Wohlbefinden Ängste, Stress und Einsamkeit: Welche Spuren die soziale Isolation in der Bevölkerung hinterlässt

Seit dem ersten Lockdown untersuchen Forscher der Uni Luxemburg die psycho-logischen Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen.

Covid-19 Umfrage Wie junge Menschen in Luxemburg nach der 1. Welle mit den Pandemie-Einschränkungen klar kamen

Auch wenn junge Menschen von den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im besonderen Maße betroffen sind, wurden die Regeln in der ersten Welle 2020 weitgehend akzeptiert, wie eine Umfrage zeigt.